Dark Mode On / Off

So setzt du deinen eigenen Reiseblog auf – Anleitung Schritt für Schritt

Anleitung zum eigenen Reiseblog: Ein eigener Reiseblog kann eine grandiose Möglichkeit sein, Erlebnisse für die Ewigkeit festzuhalten und andere an seinen Abenteuern teilhaben zu lassen. Wenn du zum Beispiel viel und gerne reist, hast du so ein Journal, mit welchem du dir die schönsten Erinnerungen immer wieder ins Gedächtnis rufen kannst. Auch wenn du eine Langzeitreise planst, kann ein Reiseblog ideal sein um nebenher etwas Geld zu verdienen. Wie du einen Reiseblog startest, haben wir dir hier in diesem Ratgeber zusammengefasst.

Namen überlegen

Am Anfang steht die Namensfindung. Bevor du loslegen kannst, musst dir zuerst einen Namen für deinen Blog überlegen. Dieser kann entweder auf ein Land oder eine Region bezogen oder vollkommen frei erfunden sein. Suche dir einen einprägsamen Namen aus, so werden sich später höchstwahrscheinlich mehr Leute an deinen Blog erinnern. Du könntest auch einen Namensgenerator verwenden, im Web sind viele solcher Generatoren verfügbar, welche brauchbare Ideen zu Namensfindung liefern.

Reisen und Geld verdienen - Menschen am Lagerfeuer

Hosting-Anbieter suchen

Wenn du nun deinen Namen festgelegt hast, geht es ans Technische. Für einen Blog benötigst du selbstverständlich auch ein Hosting-Paket. Dies ermöglicht es dir später WordPress auf einem Server zu installieren und deinen Blog im Internet zu veröffentlichen. Suche dir einen günstigen Hoster um die Kosten gering zu halten. Trotzdem ist es wichtig, dass dieser auch genügend Rechenleistung und Ressourcen bietet, ansonsten könnte dein Blog langsam laden oder teilweise nicht erreichbar sein.

Domain registrieren

Von kreativer und technischer Seite aus ist beinahe alles klar. Nun musst du dir nur noch eine Domain sichern. Die Domain sollte deinen ausgedachten Namen beinhalten. Nutze dabei am besten nur .de / .com / .net Domainendungen. Je nach Zielgruppe können aber auch spezielle Reise-Domainendungen in Frage kommen. Verzichte in jedem Fall auf Umlaute, zwar kann man diese heutzutage in Domainnamen registrieren, dies macht die Sache aber komplizierter.

Domainspace ist unsere erste Wahl um Domains zu registrieren. Dort findest du mehr als 1.000 Domainendungen zum wirklich günstigen Preis. Außerdem sind viele Zusatzleistungen gratis enthalten. Auch das Hosting ist über den Anbieter möglich, dort gibt es Qualitäts-Hosting mit super Performance zum sehr kleinen Preis. Kontaktiere das Team von Domainspace doch einfach, der Support ist super freundlich und immer behilflich.

Logo erstellen

Nun geht es ans Logo für deinen Reiseblog. Wenn du etwas Talent hast, kannst du dein Logo gerne selber entwickeln. Ansonsten finden sich auf Plattformen wir Fiverr.com etliche Designer, welche die Logoerstellung zum kleinen Preis anbieten.

WordPress installieren

Kommen wir zum schwierigsten Teil für Anfänger, der Installation der Webseite. Generell solltest du nur WordPress verwenden. Das Content-Management-System ist sicher, schnell, flexibel und millionenfach bewährt. WordPress wurde speziell zum Bloggen entwickelt und ist sehr einfach zu bedienen, auch ohne jegliches technisches Verständnis oder Programmierkenntnisse.

Solltest du Probleme bei der Installation haben oder unsicher sein, kannst du beim Hosting über Domainspace.io auch einfach den Support fragen, gerne installiert das Team alles für dich.

Reiseblog mit Inhalten füllen

Travel Blogger arbeitet

Da nun das Grundgerüst deines Blogs steht, kannst du dich an die eigentliche Arbeit machen. Es gilt den Blog mit Inhalten zum Leben zu erwecken. Schreibe Reiseberichte und Reisetipps. Fülle deine Beiträge großzügig mit Bildern und erwecke diese so zum Leben. Achte bei der Erstellung deiner Inhalte unbedingt auch auf die SEO – viele Informationen rund um die Suchmaschinenoptimierung von Blogbeiträgen findest du im Internet.

Facebook & Instagram

Nachdem du bereits einige Inhalte auf deinem Blog hast, solltest du deine Reichweite vergrößern. Lege eine Facebook-Seite und einen Instagram-Channel an. Post tolle Bilder, Reiseberichte, nützliche Inhalte und versuche Leute auf deinen Blog zu lotsen. Außerdem kannst du auch versuchen von Gruppen bei Facebook zu profitieren. Teile deine Beiträge dort, oftmals findest du in Gruppen zu spezifischen Themen etliche interessierte Leser.

Blog monetarisieren

Wenn du deinen Blog bereits eine Weile besitzt und auch gute Besucherzahlen aufweisen kannst, geht es nun ans Geld verdienen. Monetarisiere deine Beiträge mit Hotelempfehlungen, Flugbuchungstipps und Werbebannern. Ein gutes Netzwekr zur Bewerbung von Reiseinhalten ist Travelpayouts. Dort sind Affiliate-Programme von Agoda, Booking, Hotels, GetYourGuide, 12Go und diversen Flugportalen auf einer Plattform verfügbar. Für Bannerwerbung kannst du Google Adsense nutzen.

Bewerten und optimieren

Von Zeit zu Zeit solltest du deinen Blog kritisch bewerten. Schaue, welche Art von Artikeln bei denen Lesern am besten ankommen und richte dein Angebot darauf aus. Optimiere ältere Beiträge und halte diese aktuell, deine Leser werden es dir danken. Auch im Hinblick auf die Monetarisierung solltest du die Lage immer wieder neu bewerten. Probiere aus, was am meisten Profit abwirft und spiele ein wenig mit den Werbeflächen um das Optimum aus dem Blog herauszuholen.

Fazit Reiseblog starten

Mit einem Reiseblog durchzustarten ist in Zeiten von WordPress wirklich kein Hexenwerk mehr. Sei dir aber bewusst, dass du viel Zeit und Ausdauer benötigen wirst, um einen halbwegs guten Blog mit vernünftigen Besucherzahlen aufzubauen. Die Bloglandschaft wächst von Jahr zu Jahr und gerade im Bereich Reisen ist die Konkurrenz enorm groß. Fokussiere dich daher am besten auf eine Nische, hier hast du noch die größten Chancen auf Erfolg.

(Insgesamt 15 Besuche, heute 1)
OYP-Team

OYP-Team

OnYourPath ist dein Magazin, wenn es ums Reisen geht. Erfahre alles über die schönsten Reiseziele weltweit und erhalte wertvolle Tipps rund um Hotels, Reisevorbereitung, Essen & Trinken sowie zu vielen weiteren Themen. OnYourPath ist dein authentischer Adventure-Blog von Reisenden, für Reisende!

You might also be interested in this...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert