Der Banana Pancake Trail ist die wohl bekannteste Reiseroute der neueren Zeit und etliche Backpacker reisen auf ihm, ohne es vielleicht zu wissen. Wenn du Thailand, Vietnam, Kambodscha, Indonesien, die Philippinen oder Laos in der Moderne bereits bereist hast, dann stehen die Chancen überaus hoch, dass auch du entweder auf dem Trail gereist bist, oder dich zumindest zeitweilig darauf befunden hast.

Woran du merkst, dass du voll auf dem Banana Pancake Trail angekommen bist, wo er entlangläuft und warum er für viele Reisende Fluch und Segen zugleich ist, erfährst du hier in meinem Artikel rund um den Banana Pancake Trail und Reiserouten in Südostasien…

Was ist der Banana Pancake Trail und wo verläuft er?

Der Banana Pancake Trail ist an sich keine festgelegte Route, sondern vielmehr eine allgemeine Bezeichnung für eine große Zahl an hochfrequentierten Reiserouten in Südostasien und Südasien. Auf einem Banana Pancake Trail reisen zumeist Backpacker und Individualtouristen quasi wie die Wanderheuschrecken von Ort zu Ort, von Sehenswürdigkeit zu Sehenswürdigkeit.

Den Banana Pancake Trail genau einzugrenzen ist eigentlich gar nicht so einfach und die Grenzen sind teilweise fließend. Wo sich überall eine sich stetig touristisch weiterentwickelnde und gut frequentierte Reiseroute entwickelt hat, und wo sich der Pancake Trail in etwa quer durch Südostasien zieht, habe ich dir hier zusammengefasst.

  • Thailand: Bangkok (insbesondere Khao San Road), Chiang Mai, Pai, Krabi & Ao Nang, Phuket, Koh Phi Phi, Koh Samui, Koh Phangan, Koh Tao
  • Vietnam: Ho Chi Minh City, Dalat, Nha Thrang, Hoi An, Hue, Hanoi, Halong Bay, Sapa
  • Kambodscha: Siem Reap, Sihanoukville, Battambang, Phnom Penh, Kampot
  • Philippinen: Boracay, Banaue, Sagada, El Nido, Palawan, Siargao
  • Laos: Vientiane, Vang Vieng, Luang Prabang, Nong Khiaw
  • Indonesien: Lake Toba, Yogyakarta, Bali, Lombok, Gili
  • Mayanmar: Yangon, Bagan, Inle Lake, Hpa-An
  • Indien: Goa, Pushkar, Varanasi, Jaipur, Kerala, Dharamkot
  • Nepal: Pokhara, Thamel, Kathmandu, Everest Base Camp

Die typische Route durch ganz Südostasien verläuft meist beginnend in Bangkok, Thailand durch mehrere Länder Südostasien und ist besonders unter jungen Reisenden aus Europa und Amerika beliebt. Dabei verläuft die Südostasien Banana Pancake Trail Route meist in dieser Reihenfolge.

  • Route1: Bangkok, Siem Reap / Angkor Wat, Phnom Penh, Sihanoukville, Ho Chi Minh City, Hoi An, Hanoi
  • Route 2: Bangkok, Chiang Mai, Hill Tribes / Golden Triangle, Luang Prabang, Vang Vieng Laos
  • Route 3: Bangkok, Koh Samui oder Phuket und Phi Phi Islands, Ho Chi Minh City hinauf nach Hanoi zurück nach Bangkok oder Singapur.

Woher rührt der Name Banana Pancake Trail?

Ganz einfach! Der Banana Pancake Trail hat seinen Namen daher erhalten, da auf all den zuvor genannten Reiserouten immer und überall Banana Pancake verfügbar ist. Was mag daran so besonders sein fragt sich nun der ein oder andere Tourist?! Ich will es dir erklären! Wer schon öfter in fremde Länder mit unterschiedlichen Kulturen gereist ist, der weiß auch, dass die Essgewohnheiten beinahe überall unterschiedlich sind.

Ein Banana Pancake in Thailand, auf den Philippinen, in Laos oder Kambodscha mag uns zwar normal vorkommen, wirklich landestypisch ist er aber nicht und somit Anzeichen für ein extra auf Touristen ausgelegtes Angebot. Demzufolge befindest du dich überall dort auf dem Banana Pancake Trail, wo du ohne Probleme zum Frühstück den ganz und gar nicht typischen Pfannkuchen mit Banane, oder eben andere europäische Speisen bekommst 🙂

Der Banana Pancake Trail – Segen und Fluch für Backpacker zugleich

Dass der Banana Pancake Trail Segen und Fluch zugleich ist, liegt zum einen daran, dass er das Herumreisen unbeschwerlich und unglaublich sozial macht, dabei aber definitiv der Abenteuercharakter des Backpacking verloren geht.

Auf dem Banana Pancake kann man prima alleine reisen und fühlt sich trotzdem nie einsam, kann neue Leute kennenlernen und sich ihnen anschließen. Zudem gibt es im Internet eine Fülle an Informationen und Geheimtipps, die eigentlich gar nicht geheim sind und natürlich eine Unmenge an Foto-Motiven, die einfach jeder für sein Instagram-Profil braucht… Ob ein Foto auf der Riesen-Schaukel im Dschungel von Bali oder das obligatorische Partyselfie auf der Khao San Road, das sind die Momente, die doch jeder irgendwie im Vorfeld als Abenteuer empfindet und herbeisehnt, im Nachhinein aber gar nicht soooo abenteuerlich waren, auch wenn es die meisten niemals zugeben würden.

Auch das Weiterreisen sowie die komfortable Rundumversorgung ist auf dem vollsten Trampelpfad der Welt exzellent und ja, es gibt wirklich überall und zu jeder Zeit, manchmal sogar richtig guten Banana Pancake 😉

Bei all den Vorteilen und Annehmlichkeiten gibt es natürlich auch etliche Nachteile, die sich mit dem Massentourismus automatisch ergeben. So sind höhere Preise als anderswo an der Tagesordnung und auch an den Orten, die eigentlich laut Reiseblogs im Internet super geheim und absolut schön sein sollten, entpuppen sich gelegentlich als derbe Touristenfalle. Auch die Chance in das wirkliche Leben der Einheimischen abzutauchen und eine fremde Kultur kennenzulernen ist direkt auf dem Touristenpfad meist nicht gegeben. Trotzdem ist das Reisen in Teilen auf und um den Banana Pancake eine Freude und gute Erfahrung an sich, denn so kannst du immer selber bestimmen, wie viel Abenteuer dein Urlaub gerade braucht.

Solltest du auf dem Banana Pancake Trail Reisen?

Das bleibt voll und ganz dir überlassen. Fakt ist, dass du heutzutage wohl kaum darum herum kommen wirst, zumindest eine Zeit lang auf dem Pancake Trail zu reisen. Zu viele Städte und populäre Ziele, welche Größtenteils auch als Umschlagplätze oder Hauptattraktion eines Landes dienen liegen auf ihm. Wie lange du dich allerdings auf dem ausgetrampeltsten Pfad der Welt in Komfort und Unbeschwerlichkeit wägen willst, liegt ganz allein bei dir und deiner wahren Abenteuerlust.

Ich selbst habe etliche Ziele entlang des Banana Pancake Trails bereist und bereue es keine Sekunde. Zu viele gute Erfahrungen und teils witzige Erlebnisse kann man dort machen bzw. sammeln. Auch heute noch reise ich gerne hin und wieder auf dem vollsten Trampelpfad der Welt, scheue es aber auch nicht total fernab des Massentourismus und der Komfortzone Neues zu erkunden. Für mich eine ausgewogene Mischung und der Schlüssel zum Reisen mit Freude und einer breiten Palette an Erlebnissen und Eindrücken.

Banana Pancake Trail: Unterwegs auf dem vollsten Trampelpfad der Welt

Das Buch „Banana Pancake Trail: Unterwegs auf dem vollsten Trampelpfad der Welt“ von Philipp Mattheis erzählt gekonnt von den Erlebnissen und Eindrücken auf dem Banana Pancake Trail und ist ein Reisebericht erzählt mit Humor, Sarkasmus und Witz.

Manche Menschen wandern auf dem Jakobsweg, um zu sich zu finden. Der moderne Traveller entscheidet sich jedoch für den Banana Pancake Trail – einen Wanderweg durch Südostasien, der nach den süßen Pfannkuchen benannt wurde, die die kleinen Herbergen entlang des Weges anbieten. Tausende von jungen Backpackern rennen auf dieser «Komfortstrecke» dem Mythos der Individualität hinterher. Philipp Mattheis war einer von ihnen. Er traf Menschen aus aller Welt, Hängengebliebene, Wohlstandskinder und echte Aussteiger…

Meine absolute Leseempfehlung für alle, die schon auf dem Trail unterwegs waren oder es gerne sein möchten.

Warst du bereits auf teilweise dem Trail unterwegs oder hast die komplette Reise-Route durch Asien gemacht? Was hast du erlebt?


Für diesen Artikel habe ich 4 Tassen Kaffee gebraucht…

(Visited 856 times, 1 visits today)

2 Kommentare

Kommentiere den Artikel

Kommentar
Name