Phnom Penh- Die besten Tipps für Kambodschas Hauptstadt

Phnom Penh Reisebericht – Phnom Penh ist die Hauptstadt und gleichzeitig auch größte Stadt von Kambodscha. Mit rund 3,5 Millionen Einwohner ist die Hauptstadt relativ klein, dennoch gibt es traumhafte Orte und bildschönen Sehenswürdigkeiten zu erleben. Wir zeigen dir in diesem Guide die Must-See-Places in Phnom Penh sowie unsere persönlichen Highlights der Stadt. Zudem verraten wir dir hier auch alles Weitere wichtige für deine Reise nach Kambodscha.


Flüge nach Kambodscha

Flüge von Deutschland nach Kambodscha bekommst du bereits ab 500€ für einen Hin- und Rückflug. Wir empfehlen jedoch eine renommierte Airline wie z.B Thai Airways zu wählen, da dort das beste Preis Leistungsverhältnis geboten wird.


Visum Kambodscha

Als deutscher Staatsbürger und auch sonstige Bürger der EU benötigen für die Einreise nach Kambodscha ein Visum. Das Visum kannst du einfach am Flughafen beantragen. Folge einfach der Beschilderung am Flughafen zum „Visa on Arrival“ Schalter. Du benötigst ein Passfoto und 30 USD in Bar um das Visum zu bekommen. Den Pass und das Foto gibst du ab und reihst dich anschließend beim nächsten Schalter ein. Sobald das Visum gemacht ist, hält der Beamte deinen Pass hoch und beim Abholen zahlst du die Gebühr von 30$. Achtung! Es werden nur amerikanische Dollar angenommen, sorge deshalb unbedingt dafür, dass du bei der Einreise diese dabei hast. Anschließend bekommst du das Visum welches für 30 Tage und eine Einreise gültig ist.


Geld in Kambodscha

Die Währung in Kambodscha nennt sich Riel. 1€ sind knapp 4700 Riel. Du kannst aber auch mit anderen Währungen bezahlen. Am weitesten verbreitet ist der US Dollar. Nahezu überall werden die Preise in Dollar ausgeschrieben, vor allem in Touristengebieten. Beim Visa on Arrival werden ebenfalls nur Dollar akzeptiert, schaue deshalb unbedingt, dass du bei der Einreise 30$ mit dabei hast.

Münzen gibt es in Kambodscha keine und auch in der US Währung bekommst du keine Cents. Es kommt also sehr oft vor, dass du mit Dollar zahlst und den Rest in Riel bekommst, da es sich sonst nicht ausgeht. Rechne also immer damit, dass du immer zwei Währungen haben wirst, wobei der Riel dermaßen gering ist, dass er fast schon nutzlos ist.

Geld abheben in Kambodscha kannst du nahezu überall, denn ATMs findest du an jeder Straßenecke. Auch bei den ATM bekommst du keinen Riel, sondern nur US Dollar, sofern du Geld abhebst. Nur sehr wenige bieten die Möglichkeit, den betrag in Riel abzuheben. Wir benutzten immer unsere N26 Mastercard  und hatten keinerlei Probleme während unserer Reise. Als Backup Kreditkarte haben wir jedoch auch noch die DKB Kreditkarte dabei. Generell solltest du mindestens 2 Kreditkarten dabei haben, da es durchaus einmal vorkommen kann, dass eine Abhanden kommt.

Mit der N26 Black Kreditkarte kannst du in Kambodscha kostenlos Geld abheben, jedoch fallen 5$ Spesen für die Bank an, welche das Kreditkartenunternehmen nicht erstattet.


SIM Karte in Kambodscha

Um während deiner Reise durch Kambodscha online zu sein, empfehlen wir dir eine Sim Karte zu kaufen und ein Internetpaket zu aktivieren. Das ist in Kambodscha mittlerweile sehr einfach. In Phnom Penh befinden sich direkt außerhalb des Flughafengebäudes die Stände der Anbieter, wo du eine Sim Karte kaufen und auch gleich ein entsprechendes Datenpaket aktivieren kannst. Das ganze ist in wenigen Minuten erledigt und schon bist du mit LTE versorgt.

Die größten und besten Anbieter sind Metfone und SMART, da diese landesweit die beste Netzabdeckung haben sollen. Wir haben uns für Cellcard entscheiden, ganz einfach aus dem Grund, da bei diesen Anbieter die Warteschlange am kürzesten war. Inwiefern sich die unterschiedlichen Anbieter voneinander unterscheiden kann ich dir nicht sagen. Die Netzabdeckung war auch bei Cellcard sehr gut und das Internet war konstant schnell.

Eine Sim Karte in Kambodscha + ein Datenpaket mit 8GB kostet 5$ und sollte normal für jeden Touristen ausreichen der das Land erkundet. Sollte dir das zu wenig sein, kannst du bis 75GB (50$) ein entsprechendes Paket aktivieren.


Vom Flughafen Phnom Penh in die Stadt

Es gibt mehrere Möglichkeiten um vom Flughafen Phnom Penh in die Stadt zu kommen. Wir haben die komfortable Art gewählt und sind mit dem Taxi gefahren. Meide die Taxifahrer die bereits in der Ankunftshalle bzw. direkt beim Ausgang warten, diese sind deutlich teurer als die Taximeter. Linker Hand vom Ausgang befinden sich die offiziellen Taxistände. Wir haben für die Fahrt vom Flughafen bis ins Zentrum der Stadt / Riverside 12$ bezahlt, ein durchaus normaler Preis für die Strecke. Die Preise unterscheiden sich nicht, egal ob du am Morgen oder mitten in der Nacht ankommst. Weiter entfernte Ziele in Phnom Penh, also abseits des Touristenzentrums können etwas mehr kosten.

Eine weitere Alternative um vom Flughafen Phnom Penh in die Stadt zu kommen, sind die TukTuks, die ebenfalls vor dem Flughafengelände warten. Diese verkehren jedoch nur bis 21 Uhr und haben keine festen Preise. Generell kostet dich eine Fahrt im TukTuk knapp 7$. Auch wenn die Entfernung nicht so weit ist, so dauert die Fahrt aufgrund des Verkehrs gut 20-30 Minuten. Ob du dir das wirklich im TukTuk antun möchtest? Wir jedenfalls nicht.

Eine weitere Option, welche aber nicht zu empfehlen ist, ist die Fahrt mit dem Motorbike Taxi. Diese befinden sich nicht vor der Ankunftshalle, sondern gut 150m entfernt bei der Autoeinfahrt. Mit 3-4$ bis zum Zentrum (Riverside Viertel) sind diese am günstigsten, jedoch nicht wirklich zu empfehlen, vor allem nicht mit Gepäck.

Seit neustem gibt es auch einen Airport-Bus, welcher vom Flughafen in die Stadt verkehr und am Old-Market nahe Riverside endet. Der Bus verkehrt von 5:30 morgens bis 20:30 abends und kostet 1,500 riel ($0.37).

Weitere Möglichkeiten gibt es derzeit leider keine. Bedenke, dass Kambodscha ein Drittwelt Land ist und das Verkehrsnetz bei weitem nicht so gut ausgebaut ist wie z.B in Thailand. Auch wenn Phnom Penh, die Hauptstadt von Kambodscha die größte Stadt Kambodschas ist, so gibt es hier weder eine U-Bahn und auch kein gut ausgebautes Busnetzwerk, vor allem nicht in der Stadt selbst. Auch die Straßen in der Stadt ähneln mehr einem Feldweg, als einer Hauptstraße, was sich auch außerhalb der Stadt nicht viel ändert, hier wird es nochmals schlimmer. Die Fahrten dauern deshalb dementsprechend lang, auch wenn die Entfernung nicht sonderlich groß ist.


Wo übernachten in Phnom Penh?

Es gibt unzählige Unterkünfte in Phnom Penh, die für jedes Budget passen. Von günstigen Apartments für 5$ Nacht bis hin zum Luxushotel ist wirklich alles dabei. Generell solltest du dir jedoch im Klaren sein, dass der Hotelstandard absolut nicht mit den in Thailand bzw. schon gar nicht mit Europa zu vergleichen ist. Möchtest du ein einigermaßen gutes Hotel und keine Absteige, so halte Ausschau nach einem 4 Sterne Hotel oder besser.

Wir haben uns in Phnom Penh für das Grand Waterfront Hotel entschieden. Das 4-Sterne Hotel befindet sich in bester Lage direkt im Zentrum von Phnom Penh und nur 50m vom Fluss entfernt. Außerdem bieten die Zimmer einen sehr schönen Blick auf den Tonle Sap Fluß, welcher in den Mekong River mündet.

Die Lage ist hervorragend, da sich das ganze Geschehen hier abspielt, es genügend Restaurants, Bars und Supermärkte gibt und die Gegend auch relativ sicher ist. Viele der Sehenswürdigkeiten in Phnom Penh wie z.B der Wat Phnom, Wat Ounalom und der Royal Palace liegen in ummittelbarer Nähe und können einfach zu Fuß erreicht werden.

Für das Grand Waterfront Hotel haben wir via Travfindo.de 25$ bezahlt, ein durchaus guter Preis, wenn man bedenkt, dass wir während der Feiertage (Water Festival) dort waren. Garantiert bekommst du das Hotel aber noch günstiger sofern keine Feste stattfinden. Im Preis inbegriffen ist auch ein Frühstücks-Buffet und für weitere Annehmlichkeiten sorgt ein Swimmingpool auf dem Dach, wo sich auch ein Rooftop Restaurant befindet. Alles in allem waren wir sehr zufrieden im Hotel und können das Hotel mit guten Gewissen weiterempfehlen.

Heutige Phnom Penh Hotelschnäppchen:


Phnom Penh: Transport in der Stadt

In Phnom Penh gibt es keine Busse und U-Bahnen und auch Taxis sind eher Mangelware. Die gängigsten Verkehrsmittel sind das TukTuk und Motorbike Taxis. Diese findest du an jeder Ecke und von allen Richtungen werden dich die Fahrer ansprechen, ob du ein TukTuk benötigst. Du wirst niemals lange suchen müssen, glaube uns das.

Festpreise gibt es keine, es ist immer zu verhandeln. Die Fahrer setzten ihre Preise jedoch immer zu hoch an. So wollte ein TukTuk Fahrer für die Fahrt vom Royal Palace bis zum Wat Phnom 3$ von uns haben, was viel zu viel ist. Die Strecke läufst du zu Fuß in 10 Minuten ab. Außerdem kostet eine TukTuk Stadttour, welche 10 Stunden dauert nur knapp 20$. Unter 1$ bekommst du jedoch keine Fahrt, die Preise starten immer ab einem Dollar.


Phnom Penh Sehenswürdigkeiten

Das gute in Phnom Penh ist, dass sich die schönsten Sehenswürdigkeiten alle im Riverside Viertel befinden und einfach zu Fuß erreicht werden können. Da wir beim Waterfestival vor Ort waren und die Straßen ohnehin alle gesperrt waren, mussten wir laufen, was jedoch überhaupt kein Problem war. An einem Nachmittag schaffst du beinahe alles und kannst bei den einzelnen Sehenswürdigkeiten auch etwas entspannen. Die schönsten Sehenswürdigkeiten in Phnom Penh, welche wir besucht haben, stellen wir dir natürlich vor. Unser Ausgangspunkt war das Grand Waterfront Hotel, von dort befinden sich fast alle Stops südlich, außer der Wat Phnom. Du kannst die hier vorgestellten Sehenswürdigkeiten somit eine nach der anderen ablaufen, ohne einen Umweg machen zu müssen.

Wat Phnom

Der Wat Phnom gehört zu den schönsten Tempeln in Phnom Penh und war unser Highlight der Stadt. Errichtet auf einem 27 Meter hohen künstlichen Hügel mit 300 Meter Durchmesser ist der Wat Phnom das höchstgelegene religiöse Bauwerk der Stadt. Der Legende nach hatte den Bau im Jahre 1372 die wohlhabende Witwe Daun Chi Penh veranlasst, nachdem sie fünf Buddha-Statuen, davon vier aus Bronze und eine aus Stein, in einem Koki-Baumstamm am Ufer des Mekong gefunden hatte, der durch eine große Flutwelle flussabwärts gespült wurde.

Im Laufe der Jahrhunderte wurde das Bauwerk mehrmals vollständig erneuert oder renoviert (zuletzt 1926) und um weitere Schreine und andere Gebäude ergänzt, das ursprüngliche Gebäude aus dem 14. Jahrhundert ist nicht mehr vorhanden. Die Stupa beherbergt die Asche von König Ponhea Yat und ist das Zentrum der Feiern zum kambodschanischen Neujahrsfest in Phnom Penh.

Ob du den Wat Phnom als erstes, oder als letztes ansteuerst, bleibt ganz allein dir überlassen, da er nicht direkt auf dem Weg liegt. Am besten du planst deinen Besuch dort zuletzt und nimmst dir vom Unabhängigkeitsdenkmal bzw. deinem letzten Stop ein TukTuk zum Wat Phnom.

Riverside Park

Entlang der Uferpromenade befindet sich ein kleiner Park, der sowohl bei Touristen, als auch unter Locals sehr beliebt ist. Viele kommen hier her, setzen sich in die Wiese und genießen den Blick auf den River. Der Fluss der vom Zentrum Phnom Penh aus zu sehen ist, ist nicht der Mekong River, dieser mündet erst etwas weiter südlich ein, sondern der Tonle Sap.

Wie bereits erwähnt waren wir zum Khmer Neujahrsfest in der Stadt, dort wurden entlang des Parks dutzende Essensstände und Verkaufsstände aufgestellt. Das ganze erinnert dann viel mehr an einen großen Markt. Nach den Feierlichkeiten wird es jedoch wieder ruhig und du kannst in aller Seelenruhe im Park entspannen.

Wat Ounalom

Der Wat Ounalom wurde bereits im Jahr 1443 erbaut und gilt noch heute als einer der wichtigsten Tempel von Phnom Penh sowie als das Zentrum des Buddhismus von ganz Kambodscha. Rund um das Tempelgelände findest du etliche Buddha Statuen sowie viele Blumen und Mönche beim beten bzw. beim Instandhalten der Anlange. Auch lebt im Tempel einer der höchsten geistlichen des Landes. Früher beinhaltete der Tempel auch eine Bibliothek mit über 30.000 Büchern. Während des Roten Khmer Regimes wurde diese jedoch fast vollständig zerstört.

Royal Palace

Einer der beeindruckendsten Sehenswürdigkeiten in Phnom Penh ist der Royal Palace, die Residenz des Königs. Der Tempel wurde traditionell im Khmer Stil gebaut, was besonders stilvoll und schön aussieht. Sehr imposant sind die roten, mehrstufigen und mit goldenen Nagas (mythische Schlangen) verzierten Dächer der Palastgebäude. Einlass ist täglich von 8 bis 11 Uhr und von 14.30 bis 17 Uhr. Der Eintritt beträgt 6,50 US Dollar pro Person. Im Thronsaal ist fotografieren jedoch verboten, beachte dies bitte bei deinem Besuch.

Silver Pagode (Preah Vihear Preah Keo Marakot)

Gleich neben dem Royal Palace befindet sich die Silver Pagode, welche ebenfalls einen sehr schönen Eindruck macht. Die Pagode wurde 1962 von König Sihanouk errichtet. Was die Silberpagode so besonders macht sind die 5.329 silbernen Fließen, mit denen sie verziert ist.

Wat Botum Park

Inmitten der Stadt befindet sich ein Park, der sich prima für einen Stop und eine kleine Verschnaufpause eignet. Hier gibt es nicht viel zu sehen und erleben, doch in der Wiese eine kalte Cola genießen hat auch was. Rund um den Park findest du auch etliche Straßenverkäufer, die kalte Getränke und auch Essen anbieten. In der Mitte des Parks befindet sich auch eine kleine Statue, welches als Denkmal gilt.

Samdech Chuon Nath Statue

Nur unweit der Silver Pagode befindet sich eine wichtige Statue von Phnom Penh, die Samdech Chuon Nath Statue. Die Statue dient als Hommage an den verstorbenen obersten Patriarchen von Kambodscha. Samdech Chuon Nath war eine herausragende Persönlichkeit, die den Schutz der Identität der Khmer anführte. Ansonsten gibt es bei der Statue nicht viel zu sehen, da du aber ohnehin vorbeikommen wirst, wenn du die Stadt zu Fuß erkundest, lohnt sich ein kurzer Stopp um ein Erinnerungsfoto zu schießen.

Genocide Museum (Tuol Sleng)

Das Völkermordmuseum zeigt die dunkle Vergangenheit des Roten Khmer Regimes. Im Jahre 1975 bis 1979 sind im Gefängnis S-21 der Roten Khmer bis zu 20.000 Menschen umgekommen. Die Elite des Landes und Intelektuelle wurden in dem ehemaligen Schulgebäude erbarmungslos gefoltert und hingerichtet. Selbst Kinder und Babys wurden nicht verschont und auf Qualvolle Weise einfach ermordet.

Wenn du mehr über die Geschichte erfahren möchtest, dann kannst du etwas außerhalb der Stadt auch die „Killing Fields“ besuchen, wo zusätzlich noch sehr viel mehr Hintergrundwissen verraten wird. Leider haben wir die Felder bei unserem Aufenthalt nicht besucht und können daher nicht genauer auf das Thema eingehen.

Phnom Penh Unabhängigkeitsdenkmal

Das Unabhängigkeitsdenkmal wurde im Jahr 1958 anlässlich des 9. Jubiläums der Loslösung von Frankreich erbaut und ist daher einer der wichtigsten Sehenswürdigkeiten in Phnom Penh. Das Denkmal bildet Angkor Wat und einige andere historische Bauten von Kambodscha nach und hat die Form einer Lotusblume. Das Unabhängigkeitsdenkmal erinnert an getötete und gefallenen Soldaten im Krieg, außerdem finden während großen Feiern hier die wichtigsten Nationalrituale statt.

Wat Langka

Ganz in der Nähe des Unabhängigkeitsdenkmal befindet sich ein kleiner Tempel namens Wat Langka. Der Wat Langka ist angeblich einer von Phnom Penhs fünf ursprünglichen Tempel (1422). Zuerst als Heiligtum für die Heiligen Schriften gegründet, anschließend Treffpunkt für kambodschanische und srilankische Mönche, wurde der Tempel zu Ehren dieser Versammlungen benannt. An manchen Tagen in der Woche finden hier einstündige Meditationen statt, wo die Besucher von englischsprachigen Mönchen begleitet werden.

White Building

Leider wurde das White Building in Phnom Penh vor kurzem komplett abgerissen und ist ein und für alle mal Geschichte… Kurz zur Geschichte des White Building: Die Regierung versuchte vor vielen Jahren ein modernes Gebäude mit Luxuswohnungen zu errichten und das Stadtbild aufzubessern. Bevor die Bauarbeiten fertiggestellt wurden, wurde das Gebäude jedoch von Einheimischen eingenommen und besetzt. Die Bewohner bauten immer mehr dazu – Balkone, neue Wohnungen, errichteten aus einer Wohnung fünf etc. Mit der Zeit wurde das White Building jedoch zu einer Gefahr, da es drohte einzustürzen, aber immer noch Menschen darin lebten.

Während der ganzen Zeit bekam das White Building immer mehr Aufmerksamkeit und wurde zu einer eigenen Sehenswürdigkeit. Zu gerne hätte wir es selber einmal gesehen, doch mittlerweile ist das White Building in Phnom Penh Geschichte.

©The Phnom Penh Post

Märkte in Phnom Penh

Natürlich darf bei einem Besuch in Phnom Penh auch ein Besuch auf einem der Märkte nicht fehlen. Wie so üblich in Südostasien hast du auch in Kambodschas Hauptstadt eine große Auswahl an verschiedenen Märkten, die sich allesamt doch stark voneinander unterscheiden. Die besten Märkte in Phnom Penh stellen wir dir kurz vor…

Phnom Penh Nightmarket

Der beliebteste Markt in Phnom Penh ist der Phnom Penh Night Market, welcher sich sehr zentral in der Nähe der Uferpromenade befindet. Am Nachtmarkt bekommst du von allem etwas geboten – Klamotten, Spielzeug, Souvenirs und natürlich jede Menge leckerer Gerichte.

Während unserem Besuch war leider der halbe Markt nicht verfügbar, da eine Bühne aufgestellt worden war wo Konzerte abgehalten wurden. Dennoch befanden sich etliche Essenstände rund um das Gebiet.

Auch wenn du vielleicht nicht vor hast auf dem Markt etwas zu essen, es lohnt sich dem Markt einen Besuch abzustatten und sich das Treiben und Geschehen anzuschauen. Uns konnte der Markt voll und ganz überzeugen, da er unserer Meinung nach der beste in Phnom Penh ist.

Old Market

Der Old Market befindet sich nur wenige Meter neben dem Phnom Penh Nightmarket, somit kannst du auch problemlos beide Märkte in einem besuchen. Angeboten wird hier viel mehr Klamotten und Souvenirs, aber auch frisches Obst und Gemüse. Rund um den markt findest du auch etliche Essensstände, die alles mögliche an Leckereien anbieten. Wirklich ein Highlight ist der Old Market jedoch nicht, da sich aber in unmittelbarer Nähe der Wat Phnom befindet, kommst du ohnehin daran vorbei.

Tuol Tom Poung Market (Russenmarkt)

Der Russenmarkt bekam seinen Namen aufgrund seiner Popularität unter den russischen Auswanderern in den 1980er Jahren. Hier überzeugt weniger die architektonische Komponente wie beim Zentralmarkt, sondern eher das größere und vielfältigere Angebot. Es gibt Textilien, Schmuck, Metallwaren und noch sehr vieles mehr. Auch befindest sich eine kleiner Markt, welcher traditionelles russisches Essen anbietet. Hier kannst du locker einige Zeit verbringen und einfach alles begutachten.

Ein Besuch lohnt sich vor allem am Morgen. Nicht nur weil du dann noch die größte Auswahl der Produkte hast, sondern auch wegen der tropischen Hitze. Zur Mittagszeit wird es im überdachten Markt extrem heiß, da macht bummeln keinen Spaß mehr.

Central Market

Der Central Market befindet sich inmitten von Phnom Penh und ist der beliebteste Markt der Stadt. Hier wird einfach alles von A-Z Angeboten. Längst beschränkt sich der Markt nicht mehr nur auf den überdachten Bereich, denn es wurden auch etliche Stände außerhalb aufgeschlagen. Auch wenn du nicht vor hast etwas zu kaufen, so lohnt sich ein Besuch allemal.

Noch sehr viel mehr Infos, Tipps & Sehenswürdigkeiten findest du im Stefan Loose Reiseführer für Kambodscha. Oder schaue dir am besten unseren Kambodscha Reiseführer Artikel an, dort stellen wir dir die besten Reiseführer für eine Reise nach Kambodscha vor.

Hier gibt´s den Stefan Loose Kambodscha Reiseführer!


Nachtleben & Party in Phnom Penh

Phnom Penh hat nicht nur schöne Sehenswürdigkeiten und Attraktionen zu bieten, sondern auch ein kleines, aber feines Nachtleben. Wir stellen dir kurz die beliebtesten Nachtleben Spots in Phnom Penh vor, wo du täglich eine Party feiern kannst und auf viele andere Reisende treffen wirst.

Riverside Bars

Entlang der Uferpromenade findest du etliche coole Bars, von denen du einen schönen Blick auf den Fluss hast. Besonders am Abend sind diese Bars sehr beliebt, doch auch am Nachmittag kannst du dich ohne weiteres dort platzieren und das Treiben und Geschehen auf den Straßen beobachten. Besonders beliebt ist die Corner Bar, welche sich nur unweit vom Grand Waterfront Hotel befindet.

Riverside Restaurants

Natürlich gibt es auch etliche Restaurants entlang der Straße, welche mit dem Blick auf den Fluss besonders bei Pärchen und Romantikern sehr beliebt sind. Generell bieten die ganzen Restaurants an der Uferpromenade sehr leckere und hochwertige Gerichte an. Ein Restaurant, welches sehr zu empfehlen ist, ist das Chiang Mai Riverside.

Le Moon Rooftop Lounge

Einen leckeren Cocktail in chilliger Atmosphäre mit Blick über Kambodschas Hauptstadt? Das bekommst du in der Le Moon Rooftop Lounge geboten. Besonders zu empfehlen ist ein Besuch zum Sonnenuntergang, jedoch ist zu dieser Zeit die Bar auch am besten besucht. Ganz in der Nähe befindet sich auch der Wat Ounalom, welchen du von der Rooftop Bar aus auch sehen kannst.

Eclipse Skybar

Die Eclipse Skybar befindet sich zwar etwas außerhalb vom Zentrum, bietet dafür aber einen noch beeindruckenderen Blick über die Stadt. Vor allem Fotografen werden sich hier erfreuen, denn die vielen bunten Lichter der Stadt garantieren ein eindrucksvolles Foto.

Disco Pontoon

Willst du die Nacht zum Tag machen? Dann ist der Pantoon Club die richtige Anlaufstelle für dich. In der Disko feiern jede Nacht hunderte von Touristen mit den Einheimischen, singen, tanzen und haben Spaß. Sollte der Drang nach einem Diskogang einmal Überhand gewinnen, dann ab in den Pontoon Club.


Phnom Penh Video

Da Bilder bekanntlich mehr als 1000 Worte sagen, haben wir auch ein kurzes Video von Phnom Penh mit unseren Highlights gemacht. Überzeuge dich am besten selbst, garantiert wirst auch du gefallen an Kambodschas Hauptstadt finden.

Fazit: Kambodschas Hauptstadt Phnom Penh ist wirklich cool. Es gibt vieles zu sehen und erleben, die Menschen sind freundlich und die Preise sind extrem günstig. Phnom Penh ist auf jeden Fall einmal einen Besuch wert und gehört bei einer Kambodscha Rundreise zu einer Pflicht-Destination.


Phnom Penh Karte

Damit du dich auf Anhieb zurechtfindest und siehst, wo sich die ganzen Sehenswürdigkeiten in Phnom Penh befinden, haben wir eine Karte für dich erstellt. Wie du selber siehst, befinden sie sich alle in unmittelbarer Nähe im Zentrum der Stadt und im Touristengebiet von Riverside.

Warst auch du schon einmal in Phnom Penh? Welche Tipps hast du noch für uns?


Für diesen Artikel + Bildbearbeitung habe ich 4 Tassen Kaffee gebraucht…

Vorheriger ArtikelKofferpackliste: Tipps & Tricks zum richtigen Kofferpacken
Nächster ArtikelPackliste Weltreise: Das alles brauchst du für eine Weltreise
Das OnYourPath Philippinen & Südostasien-Team kennt sich bestens in der Region aus und reist mehrmals im Jahr zu den besten Zielen auf und abseits der Touristenpfade. Authentische Tipps und tolle Reiseinspirationen sind garantiert!

Kommentiere den Artikel

Kommentar
Name