Boracay Sehenswürdigkeiten und Reisetipps

Boracay, Philippinen – Guide & Inspirationsartikel – Boracay ist wohl der Inbegriff einer Trauminsel und das beliebteste Urlaubsziel auf den Philippinen. Dabei ist die kleine Insel nicht nur unter Ausländern beliebt, sondern auch bei Einheimischen ein echter Reiseklassiker. Einige behaupten sogar, dass der White Sand Beach auf Boracay einer der schönsten auf den gesamten Philippinen sein soll. So weit möchte ich nicht gehen, eines kann ich jedoch schon vorab verraten: Er ist einfach traumhaft. Welche Sehenswürdigkeiten und Aktivitäten es auf Boracay gibt und welche versteckten Strandparadiese die Insel noch birgt, erfährst du hier in meinem kompletten Boracay-Insel-Guide. Ich wünsche dir viel Spaß und hoffe, dass du dich gut inspirieren lässt um Boracay & Umgebung in seiner vollen Pracht zu erleben!

Klima Boracay

Das Klima auf Boracay ist ganzjährig tropisch warm. Dies bedeutet jedoch nicht, dass es keine ideale Reisezeit für Boracay gibt. Obwohl Boracay gleichmäßig verteilte Niederschläge über das gesamte Jahr hinweg verzeichnet, fällt statistisch am wenigsten Regen in der Zeit von Dezember bis März oder von März bis Mai. Ein weiterer Faktor ist zudem der Monsun, welcher in den Monaten Juni bis Ende Oktober heftige Winde mit sich bringt und einen Strandaufenthalt ungenießbar machen kann.

Zusammenfassend kann also die Zeit von November bis Mai als sehr gute Reisezeit für Boracay bestimmt werden. Wer eher im November bzw. Mai kommt (vor/nach der Peak Season), kann zudem noch den ganz großen Touristenströmen entgehen.

Tropischer Sturm

Anreise Boracay

Boracay kann auf verschiedene Arten erreicht werden und kann zusammenfassend gesagt in eine günstige und eine teure, komfortablere Variante untergliedert werden. Neben der Anreise mit dem Flugzeug gibt es auch eine beschwerliche Variante mit der Fähre ab Manila, welche aber wohl eher nicht zu empfehlen ist und nur für ganz hartgesottene Backpacker in Frage kommen mag.

Mit dem Flugzeug nach Caticlan: Die schnellste Variante und auch die komfortabelste ist der Flug von Manila zum Caticlan Airport, welcher auf der Insel Panay liegt. Von dort aus sind es nur wenige hundert Meter hinüber nach Boracay. Die Überfahrt kannst du sehr einfach auf eigene Faust unternehmen. Gehe dazu einfach aus dem Flughafen-Gebäude hinaus zu einem der wartenden Tricycles und lasse dich zum Jetty Port bringen. Die sehr kurze Fahrt vom Flughafen zum Jetty-Port kostet 50 Pesos und theoretisch kann der rund 500 Meter lange Weg auch zu Fuß zurückgelegt werden.

PREISTIPP! Von Deutschland nach Boracay ab 360€! (One-Way) oder ab 740€ Retour!

Am Jetty-Port selbst musst du dann insgesamt weitere 200 Pesos pro Person zahlen, welche verschiedene Gebühren und die Überfahrt selbst beinhalten. In rund 10 Minuten ist dann Boracay erreicht, wo schon die nächsten Pedicabs auf einen warten und dich für ca. 150 Pesos in dein Hotel bringen.

Mit dem Flugzeug nach Kalibo: Vom Kalibo Airport aus nach Boracay anzureisen ist ebenfalls sehr einfach und um ein vielfaches günstiger als beispielsweise über den Caticlan Airport. Der Kalibo Airport wird von etlichen Billigfliegern angesteuert. Leider ist aber ein ca. 1,5 Stunden langer Bustrip vom Airport zum Jetty Port nötig.

Direkt an der Gepäckausgabe findest du etliche Schalter, welche Busse, Taxen und Minibusse nach Boracay anbieten. 200-300 Pesos werden je nach Wahl dafür fällig. Teilweise gibt es auch Angebote inkl. Fährticket. Ab dann ist das Prozedere eigentlich das selbe wie bereits oben beschrieben.

Fähre: Auch mit der Fähre ist eine Anreise von Manila möglich. Jeden Montag, Mittwoch und Freitag laufen die Schiffe der MBRS Shipping Lines von Pier 8 am Manila North Harbour aus. Der Trip dauert gute 17 Stunden und Ankunft ist immer am darauffolgenden Tag. Eine sehr zeitraubende und weniger empfehlenswerte Angelegenheit also…

Hinweis: Derzeit ist der Bau einer Brücke von Caticlan nach Boracay geplant, somit wird wohl in naher Zukunft die Fährfahrt vom Jetty-Port entfallen.

Mit einem solchen Boot geht es von Panay nach Boracay

Rumkommen auf Boracay

Zu Fuß: Boracay ist eine sehr kleine Insel und so gut wie alles rund um den White Sand Beach ist fußläufig erreichbar. Auch der Bulabog Beach ist von Station 1,2 und 3 am White Sand Beach schnell erreicht. Transporte mit Fahrzeugen benötigst du also nur, wenn du zu den weiter entfernten Stränden im Norden der Insel fahren möchtest oder zur Besichtigung einiger Sehenswürdigkeiten.

Fahrrad: Mit dem Mountainbike, welches an vielen Stellen tageweise gemietet werden kann, sind auch weiter entferntere Ziele wie der Mount Luho einfach zu erreichen. Auch mittlere Distanzen werden so verkürzt und du sparst dir eine Menge Zeit. Ganz billig ist die Anmietung eines Fahrrads auf Boracay aber nicht, rund 10-25 Euro für einige Stunden kostet ein Drahtesel. Zum Vergleich: Ein Motorroller in Thailand kostet den ganzen Tag nur 4-5 Euro.

Motorroller: Die Vermietung von Motorrollern auf Boracay ist eher unüblich und so finden sich nur wenige Verleiher. Diese verlangen aber recht hohe Summen von 25 Euro pro Stunde und mehr, was sich meiner Meinung nach einfach nicht lohnt. Mit dem Motorbike-Taxi bist du günstiger und vor allem sicherer unterwegs.

Motorbike Taxi: Motorbike-Taxis sind auf Boracay zahlreich vertreten und and beinahe jeder Ecke, zumindest aber an den gut frequentierten Kreuzungen, zu finden. Die Fahrt von Station zu Station am White Sand Beach kostet 20 Pesos, eine Tagestour rund 500 Pesos. Stundenweise werden für Motorbiketaxi inkl. Fahrer 100-200 Pesos fällig. Super günstig also!

Pedicab/Tricycle: Tricycles sind die Sammeltaxis der Insel und die günstigste Möglichkeit motorisiert ans Ziel zu gelangen. Dabei spielt es keine Rolle ob es sich um die alten Motorbike-Trikes handelt oder um die moderneren Elektrofahrzeuge. Der Preis ist immer gleich günstig.

Tricycle Hop On: Die günstige Variante ist ein bereits besetztes Trike anzuhalten, seinen Zielort zu nennen und aufzuspringen. Die Fahrt kostet dann 10 Pesos. Auf weite Distanz gelegentlich mehr.

Tricycle Hire: Auch ein Tricycle für sich alleine zu mieten ist kein Problem. Hired Tours kosten dann aber pro Fahrzeug. Doch keine Angst vor Abzocke die Preise für Trike-Fahrten sind oft im Innenraum ausgehängt. Die Fahrt vom Jetty-Port zum Bulabog Beach kostet zum Beispiel 150 Pesos pro Fahrzeug. Nicht wirklich viel und wer mit mehrere unterwegs ist, kann richtig sparen!

Unterkünfte auf Boracay

Auf Boracay gibt es eine Vielzahl an Unterkünften in jeder Preisklasse, wobei die in der mittleren und gehobenen Kategorie deutlich überwiegen. Gute, günstige Zimmer findest du eher auf Hostelworld, luxuriösere Resorts und Mittelklassehotels auf Travfindo.de.

Wenn du in Mitten des Nachtlebens unterkommen willst und es auch tagsüber nicht weit zum Strand und allen Einkaufsmöglichkeiten haben willst, dann ist der White Sand Beach der richtige Ort für dich.

Surfer und Leute auf der Suche nach etwas mehr Ruhe kommen am Bulabog Beach unter und am Diniwid Beach finden sich wunderbare Bungalows in den Hängen und eine schöne Bucht zum Schwimmen und Schnorcheln. Im Endeffekt ist es aber ziemlich egal, wo du auf Boracay unterkommst, denn schön ist es überall und mittels Motorbike-Taxi alles schnell und günstig erreicht.

Spartipp: Günstige Unterkünfte auf Boracay findest du vor allem im „Ortskern“ am White Sand Beach Station 2, wo es hinüber zum Bulabog Beach geht sowie am Bulabog Beach selbst. Einige Zimmer sind auch gar nicht im Internet gelistet und so können in dieser Gegend auch Langzeitunterkünfte bequem vor Ort gesucht werden.

Hinweis: Boracay ist kein Reiseziel, an dem Walk-In Sinn macht. Buche deine Hotels nach Möglichkeit immer vorab und das vor allem zur Hauptreisezeit, da du ansonsten kaum vernünftige Preise, geschweige denn überhaupt ein Zimmer bekommen wirst!

Im Ortskern kannst du sehr einfache Zimmer finden – Eher wohl für Backpacker…

Sehenswürdigkeiten + Aktivitäten Boracay

Boracay hat neben etlichen Traumstränden auch einige nette Sehenswürdigkeiten zu bieten, welche zwar nicht mit denen auf Koh Samui oder Phuket in Thailand mithalten können, trotzdem aber ganz schön sind. Auch weil die Insel so klein ist, ist die Auswahl an Sehenswürdigkeiten auf Boracay recht beschränkt, weshalb du dir ruhig alle ansehen kannst. Alles Sehenswerte auf Boracay + einige toller Aktivitäten, habe ich dir hier zusammengefasst.

Mount Luho

Der Mount Luho nördlich des Bulbaog Beach bietet einen grandiosen Blick auf die gesamte Insel. Auf dem Berg selbst haben sich mehrerer Viewpoints / Tower etabliert, welche alle mehr oder weniger das Selbe bieten. Ich persönlich empfehle einen Besuch am „Original-Viewpoint“. Der urige Holzturm war der erste Aussichtspunkt der Insel und hat allein deshalb einen Besuch verdient. Der Eintritt kostet 120 Pesos.

Willys Rock

Die Madonna Staute auf dem mitten im Wasser gelegenen Willys Rock ist wohl eines der beliebtesten Fotomotive auf der Insel und ohne Zweifel wunderschön. Willys Rock liegt in der Nähe von Station 1 und sollte von jedem während eines Strandspaziergangs besucht werden. Berühmt ist der Felsen für seine Mariastaute…

Kite Surfing

Kite Surfing bietet sich vor allem am Bulabog Beach an, welcher einer der besten Surfspots in Südostasien ist. Entlang des Strands finden sich viele Surfschulen, als auch Kite-Verleiher, von daher können Profis und Anfänger hier voll auf ihre Kosten kommen.

Crystal Cove Laurel Island

Crystal Cove Island ist eine Privatinsel, welche zwei Meereshöhlen und ein paar Hütten beherberget. Der Eintritt auf die Insel kostet 150 Pesos. Diese sind es aber wert, da hier wirklich wunderschöne Natur auf einen wartet und sich klasse Fotomotive ergeben. Ein Ausflug zur Crystal Cove Insel kann in Boracay eigentlich überall gebucht werden. Am besten geht du zu den Bootsstationen am Strand und wartest bis du angesprochen wirst.

Ein ganzes Boot kannst du für knapp 1.500 Pesos pro Trip buchen. In aller Regel führt dich der Trip nach Crystal Cove, Crocodile Island auf Wunsch auch nach Magic Island oder zu anderen Orten. Einfach selbst aushandeln!

Cliff Diving Magic Island

Magic Island liegt nur einen Steinwurf vom Crystal Cove Island entfernt und ist ein beliebter Ort zum Krippenspringen. Der Eintritt kostet 150 Pesos pro Person. Auf der Warteplattform ist eigentlich immer eine Partymeute anzutreffen, welche sich den Tag mit Krippenspringen und Alkoholika vertreibt.

Schnorcheln Crocodile Island

Das Crocodile Island ist eine kleine Felseninsel direkt vor Boracay und bietet ein tolles Riff. Viele bunte Fische können und auch größere Schwärme davon können hier im glasklaren Wasser beim Schnorcheln beobachtet werden.

Stand Up Paddeling (SUP)

Stand Up Paddling macht besonders in den ruhigen und klaren Gewässern des White Sand Beach Spaß. Vermieter finden sich eigentlich überall, besonders aber in der Nähe des Willys Rock. Einfach mal ausprobieren!

Sunset Session White Sand Beach

Der White Sand Beach ist der Spot an de alle zu Sonnenuntergang kommen. Dementsprechend voll kann es werden… Trotzdem ist es empfehlenswert einmal den Sonnenuntergang dort zu bewundern, da der Himmel in wunderbaren Rottönen erstrahlt.

Dead Forest

Der Dead Forest befindet sich am südlichen Ende des Bulabog Beach und kann für ein kleines Erinnerungsfoto aufgesucht werden – das krasse Gegenteil von der sonst so grünen und lebensfreundlichen Insel.

Talipapa Market

Der Talipapa Market auf Boracay ist ebenfalls eine Ansammlung an vielen kleinen Verkaufsständen. Hier sind jedoch auch Restaurants und auch der Wet Market zu finden. Vor allem Nachts macht ein kleiner Spaziergang über den Markt Spaß. Angeboten wird alles was das Touristenherz begehrt. Die Preise sind nicht allzu sehr überteuert, Verhandeln ist aber immer Pflicht!

Ariels Point

Der berühmte Ariels Point liegt nicht auf Boracay sondern am nahegelegenen Festland. Ein Trip ist meiner Meinung nach zu teuer, die Location overcrowded. Da es auf Boracay selbst die Möglichkeit gibt Klippen zu springen, und Magic Island ebenfalls eine gute Location dafür ist, lohnt sich ein Ausflug meiner Meinung nach nur, wenn man auf der Suche nach einem kleinen Partyausflug ist.

Beachlife Boracay

Warum kommen die meisten Menschen wohl nach Boracay!? Es sind ganz klar die Strände. Kaum ein anderes Reiseziel hat dermaßen viele schöne Traumstrände zu bieten wie Boracay Island auf den Philippinen. Im folgenden Abschnitt stelle ich dir die schönsten und wichtigsten Strände auf Boracay genauer vor…

White Sand Beach

Der White Sand Beach ist der schönste Strand auf Boracay und gehört auch zu einem der Top-Strände in ganz Südostasien. Weißer, feiner Sand, kristallklares Wasser und ein wundervolles Panorama erwarten dich dort. Leider soll es zur Hauptsaison vor allem rund um Station 1 am White Sand Beach voll werden, wovon ich aber im November nichts gemerkt habe. Lediglich am Abend, zu Sunset-Session wurde es dann voller, was aber auch auszuhalten war. Am White Sand Beach kannst du besonders gut spazieren gehen oder Sonnenbaden, auch das Stand Up Paddeling wird vor Ort angeboten.

Bulabog Beach

Der Bulabog Beach liegt auf der Ostseite von Boracay und ist einer der besten Spots zum Kitesurfen in ganz Asien! Zwar kann der Strand nicht annähernd mit dem White Sand Beach mithalten, ist dafür aber weniger gut besucht und trotzdem wunderschön. Am Bulabog Beach finden sich vor allem Kitesurfer und auch einige günstige Hostels und Bungalows. Leider bläst der Wind recht stark und so ist der Bulabog Beach weniger zum Baden geeignet, dafür aber zum Entspannen und den Kitesurfen zusehen.

Diniwid Beach

Der Diniwid Beach liegt nördlich des White Sand Beach und kann über einen kleinen Pfad am Nordende des White Sand Beach erreicht werden. Der Diniwid Beach ist ebenfalls ein wunderschöner Strand und die kleine Bucht schimmert smaragdgrün im Sonnenlicht. Der Strand ist weniger gut besucht und daher ein klasse Platz zum Entspannen, die Unterkünfte vor Ort sind ebenfalls super chillig. Auch das Schnorcheln macht am Diniwid Beach Spaß und so ist der Dinwid Beach einer meiner Lieblingsstrände auf Boracay. Schon der Weg vom White Sand Beach hinüber zum Diniwid Beach ist übrigens ein Traum!

Illig Illigan Beach

Der Illig Illigan Beach ist sehr abgelegener und unter Touristen eher weniger gut bekannter Strand. Am besten gelangst du dort mit einem Motorbike Taxi hin. Vor Ort erwartet dich eine traumhafte Kulisse mit Robinson Crusoe-Feeling. Das Meer ist hier etwas rauher, der Ausblick und das Feeling aber ungeschlagen!

Puka Shell Beach

Der Puka Beach ist der nördlichste Strand auf Boracay und beliebtes Tagesausflugsziel vieler Boracay-Urlauber. Am Strand selbst findest du klares Wasser, tollen Sand und vereinzelt Plamenhaine vor. Zudem gibt es ein paar Bars bzw. Möglichkeiten sich zu versorgen. Der Puka Beach ist nach dem White Sand Beach einer der besser besuchten Strände auf Boracay, aber niemals überlaufen. Unbedingt einmal vorbeischauen!

Hinweis: Auf Boracay gibt es noch etliche weitere Strände und Buchten, welche aber zum Großteil Privatstrände sind und somit nur Hotelbesuchern vorbehalten.

Nachtleben Boracay

Boracay ist einer der Party-Spots auf den Philippinen, was jedoch nicht bedeutet, dass hier alles drunter und drüber geht. Auf Boracay findest du vielmehr ein ausgelassenes aber entspanntes Nachtleben in Bars, Pubs und kleinen Clubs am Strand sowie natürlich hunderte Restaurants direkt am Beach Walk. Im folgenden stelle ich dir die wichtigsten Orte in Punkto Nachtleben auf Boracay genauer vor.

Beach Walk

Jeden Abend spielt sich am Beach Walk, direkt am White Sand Beach, das pralle Leben ab. Restaurants, Beach Lounges und Bars laden zum entspannten Verweilen ein. Auch kleinere Märkte und Einkaufsmöglichkeiten sind entlang des Beach Walk zu finden, ebenso wie die D-Mall. Night Markets gibt es wie bereits erwähnt auf Boracay entlang des White Sand Beach immer wieder, dort werden Produktfälschungen, Souvenirs und alles andere, was da Urlauberherz begehrt angeboten.

Bars + Clubs

Wenn du eher etwas ausgelassene Feiern möchtest, dann bietet sich ein Besuch in einer der vielen angesagten Bars und Beach Clubs an. Jeden Abend ab ca. 22 Uhr bis spät in die Nacht finden hier wilde Partys statt und es sind vor allem die jungen Leute, welche das Bild prägen. Vor allem in der Shooter-Bar CocoMangas geht es richtig zur Sache und so gibt es dirt eine Herausforderung eine bestimmte Menge an Shots in einer bestimmten Zeit zu trinken. Neben dem CocoMangas sind noch das Summer Place sowie der Club Paraw sehr beliebte Orte für Party und Nightlife auf Boracay. Am besten betreibt du ein wenig Bar-Hopping und ziehst von Location zu Location, da alles super einfach zu Fuß entlang des White Sand Beach erreicht werden kann.

Die besten Nightlife-Spots auf Boracay:

  • CocoMangas
  • Summer Place
  • Epic Bar
  • Club Paraw
  • Juice Bar

Essen & Trinken auf Boracay

Auf Boracay gibt es eine Menge Möglichkeiten gut zu essen. Ganz gleich ob Seafood, Filipino-Food oder westliche Speisen, von jeder Kategorie stehen genügend Restaurants zur Verfügung. Besonders gut geschmeckt hat es mir im Smoke Resto in der Nähe der D-Mall, im Mang Nasal und Andoks, welche beide in der D-Mall zu finden sind. Zudem waren auch die kleineren Filipino Street-Food Restaurants und Bäckereien eigentlich immer super lecker. Ein weiteres Highlight waren außerdem die frisch gemachten Fruit-Shakes, welche es beinahe an jeder Straßenecke und am Beach Walk zu kaufen gibt.

Sicherheit auf Boracay

Boracay ist meiner Meinung nach eines der sichersten Urlaubsziele auf den Philippinen und als beliebtes Reiseziel gut bewacht. Zu keiner Tages- oder Nachtzeit habe ich mich damals auf Boracay unsicher gefühlt. Auch Diebstähle und Überfälle halte ich eher für unwahrscheinlich. Die Filipino sind freundliche Leute, offen, helfen gern und an fremden Kulturen interessiert. Dennoch sind, wie auf jeder Reise, die üblichen Verhaltens- und Sicherheitsregeln zu beachten. Dann sollte auch aller Wahrscheinlichkeit nach nichts passieren!

Boracay Karte

Ideen für einen perfekten Tag auf Boracay

Frühstück in einer Beach Bar am White Sand Beach – Sonnenbaden an einem der Strände – SUP am Willys Rock – einen frischen Fruit-Shake am Strand genießen – Ausflug zum Mount Luho – Sunset am White Sand Beach – Party im Cocomangas

Ist Boracay nicht überlaufen? Meine Erfahrungen auf Boracay (Reisebericht)

Immer wieder höre ich negative Stimmen zum Thema Boracay als Reiseziel. Zu überlaufen soll die Insel sein und ja, wenn man so manche Bilder sieht, kann man das sogar glauben. Ich selbst kann dies jedoch nicht bestätigen. Als ich im November auf der Insel war, herrschte die gesamte Zeit ein Bombenwetter und tagsüber waren so gut wie keine Touristen am Strand. Die Bilder im Artikel sprechen für sich, denke ich… Lediglich zur „Sunset-Session“ am White Sand Beach wurde es durchaus etwas voll und auch abends entlang des Beach-Walk am White Sand Beach war immer etwas los, was ich aber nicht als negativ bezeichnen würde.

Meiner Meinung nach ist also ein Besuch auf Boracay im November sehr zu empfehlen, wie es in der Peak Season und Weihnachten und Neujahr aussieht, kann ich allerdings nicht sagen. Im Endeffekt lockt aber die schöne Natur das gesamt Jahr über nach Boracay und gehört definitiv auf die Bucket-List eines jeden Philippinen-Reisenden.

Update 2019 – Boracay 2.0 nach dem Close-Down

Gut fünf Jahre ist es her, als ich Boracay das erste Mal besucht habe. In der Zwischenzeit hatte sich einiges getan. So wurde die komplette Insel im Jahr 2018 sechs Monate lang für den Tourismus gesperrt und einiges in Infrastruktur und Umweltschutz investiert.

Obwohl ich Boracay schon damals sehr schön fand, war ich natürlich gespannt, wie sich die Änderungen auf das Erlebnis auf Boracay auswirken. Also machte ich mich im Jahr 2019 erneut auf nach Boracay um die Top-Urlaubsinsel der Philippinen erneut zu erleben…

Größer, betonierter, geschäftiger

Bereits bei meiner Ankunft am Caticlan Airport musste ich jedoch feststellen, dass alles viel geschäftiger ist. Aus dem kleinen Flugfeld für Propellerflugzeuge ist ein geschäftiger Airport für Passagierjets geworden.

Auch der Fähranleger hinüber nach Boracay ist extrem ausgebaut worden und der Besucherandrang ist viel höher als damals. Bei meiner Ankunft damals konnte ich ganz bequem aus dem Flugzeug gehen und hatte in der Empfangshalle sogar am Gepäckband einen Willkommensdrink bekommen. Diese Zeiten sind wohl endgütig vorbei!

Auch auf dem Weg vom Anleger auf der Insel begrüßt einen nun eine gut ausgebaute Straße, welche die gesamte Insel durchzieht. Das kleine Dorf ist beinahe gänzlich verschwunden und großen Hotelbunkern gewichen…

Besonders groß sind die Veränderungen am Bulabog Beach. Einst als Paradies für Kitesurfer bekannt, ist er heute eine traurige und sterile Betonpromenade.

Während meines letzten Besuchs säumten den Bulabog Beach noch etliche Surfschulen und kleine Bamboo-Bungalows, der Zugang erfolgte über kleine Wege durch ein Dorf der Einheimischen mit authentischen Restaurants, Shops und Bäckereien.

All dies ist einer modernen Betonpromenade und vielen neuen sterilen Restaurants und Hotels gewichen…

Boracay – Die Insel der Verbote

Auf der Insel selbst musste ich dann feststellen, dass alles, was Boracay eigentlich ausmachte verboten ist. Die kleinen Beach-Bars und Tische zum abendlichen Dinner auf den Strandabschnitten sind verboten, obwohl diese auch damals nicht aufdringlich oder exzessiv waren.

Die Sandburgen, welche beinahe schon ein Wahrzeichen Boracay waren, sind verboten. Bierchen zum Sonnenuntergang am Strand, verboten! Zigaretten, natürlich verboten und das Inselweit! Die Liste der Verbote ist lang und überall weisen Warnschilder auf Strafen hin.

Boracay ist eine sogenannte „Discipline Zone“…  Rein vom Erlebnis her macht das die Insel zwar nicht wirklich sauberer (das war sie damals wirklich schon!) sondern einfach nur steriler. Das mag asiatischen Massentouristen gefallen, Leute die einfach die besondere und gechillte Atmosphäre auf Boracay geschätzt haben aber abschrecken.

Ist Boracay im Jahr 2019 besser als je zuvor?

Boracay 2015 vs. 2019
Same same but different – Diniwid Beach Boracay

Meiner Meinung nach ist Boracay im Jahr 2019 nicht besser! Die Insel war auch schon vor 5 Jahren sehr sauber und die Leute auf Umweltschutz bedacht. Dies mag zwar noch ein Ticken besser geworden sein, allerdings kamen so viele Verbote und Regeln, dass das gesamt Flair verloren gegangen ist.

Auch in Hotels und Betonbunker wurde kräftig investiert und viele Hotels, die illegal errichtet wurden, werden abgerissen, was einen permanenten Baulärm oder hässliches und ungepflegte Ruinen mit sich bringt.

Versteh mich nicht falsch: Boracay’s Strände sind nach wie vor wunderschön und teils ist die gesamte Insel auf jeden Fall sauberer und mehr im Einklang mit der Natur, allerdings wurde auch kräftig investiert, was etliche Veränderungen mit sich bringt.

Beeindruckend empfand ich jedoch, wie gut sich Massentourismus in Einklang mit Sauberkeit bringen lässt. Da können sich viele andere Ziele in Asien noch etwas abschauen. So findet man überall Mülleimer, welche regelmäßig geleert werden. Auf der ganzen Insel gibt es kaum Plastik und der Strand ist wirklich 1A gepflegt!

Ganz generell ist das Stranderlebnis auf Boracay gleich oder besser wie zuvor, das Nachtleben und die schönen Dinner am Beach sowie chilligen Beach Bars sind aber verschwunden und somit auch ein wenig Inselflair.

Boracay nach dem Close Down am White Sand Beach

Warst auch du bereits auf Boracay und was hat dir an der Insel besonders gut gefallen?


Für diesen Artikel habe ich 7 Tassen Kaffe gebraucht!

Vorheriger ArtikelKoh Chang Highlights und Sehenswertes auf der Elefanteninsel
Nächster ArtikelMotorradfahren Schwäbisch-Fränkischer Wald – Touren, Routen, Spots
Das OnYourPath Thailand & Asien-Team kennt sich bestens in der Region aus und reist mehrmals im Jahr zu den besten Zielen auf und abseits der Touristenpfade. Authentische Tipps und tolle Reiseinspirationen sind garantiert!

2 Kommentare

  1. Ich habe Boracay schon mehrfach besucht und dort auch meinen Tauchschein gemacht. Ich kann den Bericht nur bestätigen. Ich war auch über Weihnachten/Silvester dort und es war fantastisch! Feuerwerk von den Booten aus auf dem Meer, ein tolles Erlebnis! Auch kann ich bestätigen, dass ich mich nie unwohl gefühlt habe, auch wenn am Abend etwas mehr los ist am White Beach und ich habe auch immer völlig unbelegte Strandabschnitte gefunden, wenn mir danach war. Das Taucherlebnis sollte man vielleicht noch kommentieren. Es gibt mehrere, auch deutschsprachige Tauchschulen, die mehrmals am Tag Touren zu genialen Divespots anbieten und natürlich jegliche Ausbildung. Selbst Wracktauchen ist möglich, da vor Jahren ein Schiff und ein Flugzeugwrack versenkt wurden, die getaucht werden können.

    Ich kann Boracay nur empfehlen und freue mich schon auf das nächste Mal! Ich habe mich auch sehr sicher gefühlt dort. Nie ist etwas abhanden gekommen. Natürlich ist man, wenn man als Singlemann reist, ab ca. 22:00 Uhr Objekt der Begierde mancher Damen oder Ladyboys. Doch ist es keineswegs penetrant. Wenn man zu erkennen gibt, dass man kein Interesse hat, wird man in Ruhe gelassen. Ich habe die Damen jedoch gerne einmal auf einen Drink eingeladen und so sehr viel persönliches erfahren und auch Freunde gefunden. Es war nie langweilig. Das Essen ist ebenfalls fantastisch! Alle Daumen hoch! 🙂

Kommentiere den Artikel

Kommentar
Name