Motorradfahren Süddeutschland Tipps

Motorradfahren in Süddeutschland Teil 1: Motorradtour im Naturpark Schwäbisch-Fränkischer Wald – Die meisten Motorradfahrer kennen sie, die wunderschönen Pässe in Österreich, der Schweiz und in Italien. Doch auch Süddeutschland hat einige tolle „Motorrad-Reviere“ zu bieten. In unserer Artikelserie „Motorradfahren in Süddeutschland“ stellen wir dir die schönsten Gegenden in Baden-Württemberg und Bayern vor, die jedem Biker das Herz höher schlagen lassen. Los geht es mit Teil 1 – Naturpark Schwäbisch-Fränkischer Wald.

Allgemeine Infos + Lage

Der im Jahr 1979 gegründete Naturpark Schwäbisch-Fränkischer Wald im nordöstlichen Baden-Württemberg umfasst große Teile der einander benachbarten Naturräume Schwäbisch-Fränkische Waldberge sowie Schurwald und Welzheimer Wald. Außerdem hat er an seinen Grenzen Anteil an den Naturräumen Hohenloher und Haller Ebene, Östliches Albvorland und Neckarbecken. Die Ausdehnung des Naturparks wird annähernd durch die Städte Backnang, Beilstein, Weinsberg, Öhringen, Schwäbisch Hall, Gaildorf, Lorch und Schorndorf beschrieben.

Der Naturpark hat eine Gesamtfläche von etwa 900 km² und liegt in hauptsächlich bergiger Landschaft auf einer Höhe von 200 m im Sulmtal bis 586 m im Mainhardter Wald (Hohe Brach). Das Klima reicht von mildem Weinbauklima (Jahresdurchschnittstemperatur 9 °C und 800 mm Niederschlag) im Sulmtal bis zu kühlfeuchtem Reizklima auf den Höhenlagen (7,5 °C bei 1100 mm). 53 % seiner Fläche bedeckt Wald.
Der Naturpark besteht aus fünf Teilregionen: dem Murrhardter und dem Mainhardter Wald sowie den Waldenburger und den Löwensteiner Bergen im Naturraum Schwäbisch-Fränkische Waldberge sowie dem Welzheimer Wald, der dem Naturraum Schurwald und Welzheimer Wald zugerechnet wird. An seinem östlichen Rand wird zudem die Frickenhofer Höhe berührt, die in diesem Bereich Teil des Naturraums Östliches Albvorland ist.

Quelle: Wikipedia

Anreise

Der Naturpark des Schwäbisch-Fränkischen Walds ist von quasi allen Himmelsrichtungen einfach zu erreichen, da er genau von 4 Autobahnen eingerahmt wird. Wer aus Richtung Norden kommt gelangt über die A81 und A7 bei Crailsheim und Heilbronn in den Schwäbisch-Fränkischen Wald, Anreisende aus dem Süden kommen ebenfalls über die selben Autobahnen bei Stuttgart und Ulm in die Region.

Von Ost nach West und natürlich auch andersherum führen die A6 und di A8 an die Randgebiete des Schwäbisch-Fränkischen Waldes. (Siehe Karte)

Besonders toll ist die Anfahrt von Esslingen, Göppingen, Kirchheim Teck über Schorndorf, da es so gleich über Landstraßen hinein ins Vergnügen geht.

Klima zum Motorradfahren

Das Klima ist, wie eigentlich im gesamten Deutschland, nur im Sommer zum Motorradfahren geeignet. Von Frühling bis Spätsommer bieten sich Touren in den Schwäbisch-Fränkischen Wald an. Im Winter kann es schneien, sehr kalt werden und die Straßen auch vereisen. Kein guter Zielpunkt zum Motorradfahren also.

Straßenzustand

Der Straßenzustand im Schwäbisch-Fränkischen Wald variiert sehr stark. Neben gut ausgebauten Bundesstraßen mit traumhaftem Asphalt und breiten Fahrbahnen, sind auch etliche kleine Verbindungsstraßen zwischen Dörfern zu finden, welche Straßenbeläge jenseits von Gut und Böse aufweisen. Generell überwiegen aber die gut asphaltierten Strecken im Schwäbisch-Fränkischen Wald, wenn auch viele Kurven eher winkelig sind. Langegezogene Highspeed-Kurven finden sich in der region eher weniger und wenn dann eher auf der B19 bzw. B298 ab Schwäbisch Hall.

Oft sind die Straßen eher eng und auch kleine Fehler rächen sich sofort mit dem Abkommen auf die Gegenfahrbahn. Generell halte ich es für klüger es im Schwäbisch-Fränkischen Wald gemütlicher angehen zu lassen… Generell machen Touring-Maschinen, Naked-Bikes und auch Supermotos im Schwäbisch-Fränkischen Wald mehr Spaß als zum Beispiel High-End-Supersportler.

Biker-Treffs im Schwäbisch-Fränkischen Wald

Im Naturpark gibt es etliche tolle Biker-Treffs mit einer lebhaften Szene, welche vor allem bei schönem Wetter und besonders an Wochenenden ihren Höhepunkt findet. Die wichtigsten und bekanntesten Biker-Treffs im Schwäbisch-Fränkischen Wald stelle ich dir hier genauer vor.

Ebnisee

Der Ebnisee ist ein malerisch gelegener See direkt an einer S-Kurve bei Kaisersbach. An dem kleinen Kiosk bzw. Parkplatz gegenüber des Sees kehren eigentlich zu jedem Wochentag Biker für eine Rast ein, an Wochenenden bei schönem Wetter deutlich mehr. Der See selbst lädt auch zum Baden oder Tretboot fahren ein, ein Restaurant sorgt für leibliches Wohl vor Ort. Der Biker Treff am Ebnisee ist einer meiner liebsten in der Region, da es hier eine schöne Kulisse gibt und auch mal etwas mehr als nur Motorräder.

Löwensteiner Platte

Ganz anders die Löwensteiner-Platte. Dieser Bikertreff bei Heilbronn bietet eigentlich nur drei Dinge: Einen Kioskwagen, eine Toilette und einen Parkplatz. Der am Löwensteiner Aussichtspunkt gelegene Rastplatz zieht schon seit Jahren Biker zum sehen und gesehen werden an. Von der Platte ergibt sich zudem ein wunderbarer Blick auf den Naturpark. Generell ist der an der B39 gelegene Treffpunkt aber ein reiner Biker-Platz, sonstige Aktivitäten oder Entspannung sucht man andere Kurve der B39 vergeblich.

Zum Schuppachtal

Das Wirtshaus „Zum Schuppachtal“ ist ein beliebter Absteiger für Motorradfahrer und liegt im Nordosten des Naturpark in der Nähe von Schwäbisch Hall. Für Verpflegung ist durch das Gasthaus gesorgt, bei schönem Wetter ist hier immer eine große Menge an Gleichgesinnten anzutreffen.

Entlang de zuvor genannten Motorrad-Treffen lassen sich tolle Routen und Strecken finden und mittels Navigationssystem und Routenplaner abfahren. Ich selbst verwende das TomTom Rider 450… Einen Überblick über die besten Navigationsgeräte für Motorradfahrer gibt es hier…

Sehenswürdigkeiten im Schwäbisch-Fränkischen Wald

Den Besuchern des Naturparks stehen etliche Wanderlehrpfade zu Flora, Fauna, Geologie, Weinbau und Geschichte zur Auswahl, darunter etwa der Limes-Wanderweg (des Schwäbischen Albvereins zwischen Lorch und Öhringen sowie der Mühlenwanderweg bei Welzheim und Kaisersbach. Seit dem Jahr 2007 finden über das Jahr verteilt in verschiedenen Orten des Naturparks Naturparkmärkte statt, bei denen regionale Produkte aus dem Schwäbisch-Fränkischen Wald verkauft werden. Zudem sind im Naturpark des Schwäbisch-Fränkischen Walds auch Seen, Wasserfälle und auch ein Freizeitpark zu finden, welche auch weniger an Flora und Fauna interessierte Besucher anlockt. Ein paar der schönsten Möglichkeiten eine Pause vom Biker einzulegen oder interessante Anfahrtsziele habe ich dir hier zusammengestellt.

Ebnisee

Wie bereits erwähnt ist der Ebnisee bei Kaisersbach nicht nur ein beliebter Bikertreff, sondern auch ein klasse Ausflugsziel für Familien und Paare. Tretboot fahren, Schwimmen und um den See spazieren und das bei malerischer Kulisse. Der Ebnisee ist eines der schönsten Ziele im Naturpark.

Schwabenpark

Der Schwaben Park ist ein Freizeitpark nahe Kaisersbach im Welzheimer Wald im Rems-Murr-Kreis und bietet einige Fahrattraktionen wie Achter- und Wildwasserbahnen sowie einen Streichelzoo. Der Park eignet sich vor allem für Kinder unter 12 Jahren doch auch sonst kommen hier Besucher aus allen Altersgruppen auf ihre Kosten. Wer also nicht nur Motorradfahren will, kann den Schwabenpark getrost als sein Reiseziel setzen.

Wasserfälle Hörschbachtal

Die Wasserfälle im Hörschbachtal bei Murrhardt sind ebenfalls eine der Top-Sehenswürdigkeiten im Naturpark und wunderschön anzusehen. Die Wasserfälle können direkt angefahren werden und es ist nur ein Katzensprung durch den Wald um zum Wasserlauf vorzudringen. Biker sollten hier auf jeden Fall einmal einen Stopp planen.

Gleichener See

Der Gleichener See (auch als Neuer Gleichener See bezeichnet) ist ein 1,4 ha großer Stausee in Baden-Württemberg (Deutschland), ca. 5,6 km südöstlich von Pfedelbach im Mainhardter Wald. Der See gibt ein gutes Fotomotiv ab und lädt zum kurzen Entspannen ein.

Limes Trasse

Die Deutsche Limes-Straße ist eine touristische Route für Auto- und Motorradfahrer. Sie folgt dem Verlauf des Unesco-Welterbes Obergermanisch-Raetischer Limes von Bad Hönningen am Rhein bis Regensburg an der Donau und berührt dabei 60 bedeutende römische Denkmale sowie archäologische Lehrpfade und Wanderwege. An der Strecke finden sich viele kulturhistorisch interessante Stationen der römischen Geschichte im Rheinland, in Hessen, Baden-Württemberg und Bayern. Wer auch etwas Beschäftigung abseits der Straßen sucht, kann etliche Wanderwege und Überbleibsel aus der Römerzeit besuchen.

Sechseckturm in Gleichen

Der Sechseckturm bei Gleichen ist ein Überbleibsel aus der Römerzeit und allemal sehenswert, sofern man sich denn für historische Geschichte interessiert. Den Sechseckturm im Teilort Gleichen erreichst du über die Römerstraße. Am Ende der Römerstraße liegt ein Wanderparkplatz, von hier aus zum Turmrest sind es noch ca. 15 Minuten Fußweg.

Routen + schöne Strecken

Generell empfehle ich einfach in den Naturpark zu fahren und frei Schnauze sich vom Gefühl bieten zu lassen, da es dort wirklich viele tolle Straßen gibt. Grobe Anhaltspunkte sind natürlich trotzdem immer nötig und so habe ich in der folgenden Karte einige gute Strecken und Routenvorschläge eingezeichnet, welche ich alle selbst schon gefahren bin.

B14, B19, B289: Diese Strecke ist eine meiner Lieblingsrouten, da sich vor allem ab Schwäbisch Hall wunderbare Kurven auf gutem Asphalt erstrecken. Generell ist die Anfahrt von Beginn (bei Backnang) etwas langweilig, wobei dieses Stück ja einfach durch Landstraße ersetzt werden kann. Die gesamte Route würde ich auch für Supersport-Fahrer empfehlen.

Schorndorf, Ebnisee, B14: Von Schorndorf geht es über recht gute Straßen, welche jedoch sehr kurvig und eng sind in Richtung Ebnisee zum Bikertreff. Von dort weiter durch den Schwäbisch Fränkischen Wald hinüber zur B14, von wo aus weitere Routen gen. Löwenstein oder aber Schwäbisch Hall eingeschlagen werden können.

Schorndorf, Welzheim, Löwensteiner Platte: Diese Route führt über die Landstraßen durch das Herz des Naturparks Schwäbisch-Fränkischen Walds hinauf zur Löwensteiner Platte, dem berühmtem Bikertreff. Von dort aus können weitere Routen gen Schwäbisch Hall, oder aber Oberrot eingeschlagen werden. Endziel könnte Schwäbisch Gmünd sein oder aber wieder Schorndorf. Eine schöne große Runde durch den Naturpark also.

Motorrad-Karte Schwäbisch-Fränkischer Wald

Fazit Motorradtouren im SchwäbischFränkischen Wald

Der Naturpark Schwäbisch-Fränkischer Wald kann keinesfalls mit den Alpen, dem Allgäu oder anderen Traum-Passstraßen mithalten. Trotzdem macht das Motorradfahren in dem doch recht weitläufigem Gelände Spaß. Neben vielen Sehenswürdigkeiten, sind es vor allem einige tolle Teilstrecken und die Biker-Treffs, welche einen Tagesausflug in den Schwäbisch-Fränkischen Wald lohnenswert machen. Wer in der Nähe wohnt, sollte unbedingt einmal hinfahren. Jeder, der von weiter weg (evtl. sogar mit Hänger anreist) ist wahrscheinlich mit dem Allgäu bzw. Fahrten in Österreich besser beraten, da diese Motorradreviere nur ein Stückchen weiter liegen!

Wertung: 3/5 

Warst du schon einmal im Schwäbisch-Fränkischen Wald unterwegs? Welche Routen gefallen dir dort am besten?


Für diesen Artikel habe ich 3 Tassen Kaffee und 30 Liter Benzin gebraucht!

Vorheriger ArtikelBoracay – Das Inselparadies auf den Philippinen *Update 2019*
Nächster ArtikelReiseführer Hongkong Empfehlungen
Das OnYourPath Thailand & Asien-Team kennt sich bestens in der Region aus und reist mehrmals im Jahr zu den besten Zielen auf und abseits der Touristenpfade. Authentische Tipps und tolle Reiseinspirationen sind garantiert!

2 Kommentare

  1. Je nachdem was man gerne für Strecken fährt, gibt es da viel mehr zu entdecken als auf den ersten Blick möglich. Ich fahre gerne „Neben-Nebenstraßen“ also kleine Wald-/Feldwege, bei denen auf den ersten Blick kaum klar ist, ob man dort überhaupt fahren darf. Die Gegend ist sehr dünn besiedelt und es gibt unzählige Weiler, die nur auf diesen Straßen zu erreichen sind. In Folge gibt es dort auch sehr viele solcher kleinen Straßen ins Nirgendwo :-)… da kommt einem so gut wie keiner entgegen und man kann dort auch nicht sehr schnell fahren, max. 60 km/h, eher weniger. Die Straßenqualität ist hier jedoch meistens eher schlecht und es ist alles sehr eng und kurvig. Daher ist hier ein Moped Richtung Reiseenduro vermutlich am besten geeignet.
    Wenn man aber solche Strecken gerne fährt, gibt es kaum ein schöneres Gebiet als den Fränkisch-Schwäbischen Wald.

Kommentiere den Artikel

Kommentar
Name