Essen in Kambodscha & traditionelle Khmer Gerichte

Essen in Kambodscha & Khmer Gerichte – In diesem Food Guide verrate ich dir alles über das Essen in Kambodscha und welche traditionellen Gerichte du unbedingt bei deinem Besuch probieren musst. Wenn du die thailändische Küche liebst, dann wirst du auch die Khmer Küche lieben, denn diese unterscheidet sich nicht wirklich voneinander. Sehr viele Thai Gerichte werden 1:1 auch in Kambodscha angeboten, andere wiederum unterscheiden sich nur im Namen und Variation etwas.

Das Essen in Kambodscha ist nicht weltbekannt wie das von anderen Ländern in Südostasien. Dabei gibt es etliche schmackhafte und herzhafte Gerichte, die ich persönlich richtig lecker finde. Der Vorteil bei Kambodschanischen Gerichten ist, dass sie auch nicht so scharf und nahezu für jeden erträglich sind, ganz anders als in Thailand zum Beispiel. Essen spielt auch in Kambodscha eine sehr große und wichtige Rolle, und bei den leckeren Gerichten versteht man das natürlich auch.


Essen in Kambodscha: Restaurants vs. Garküche

Es gibt dutzende Restaurants in ganz Kambodscha, die alle unterschiedliche Gerichte anbieten. Von traditionellen Khmer Gerichten bis hin zu europäischem Essen und Burger King findest du wirklich alles. Je nach Ort sind die Preise in den Restaurants auch sehr günstig. In Phnom Penh zahlst du in einem Restaurant ca. 2-4$ für ein Gericht. Etwas noblere Gerichte wie Lok Lak liegen bei 4-6$. Das Essen und die Gerichte sind wirklich günstig. Lediglich Sihanoukville ist etwas teurer, da der Ort sehr touristisch ist, dennoch kann sich wohl jeder einen Gang ins Restaurant leisten.


Garküchen und Straßenverkäufer in Kambodscha

Auch findest du entlang der Straßen etliche kleine Garküchen, wie man sie auch aus Thailand oder Vietnam kennt und die typischen Straßenverkäufer, die ihre Gerichte nur so verkaufen. Der Vorteil hier, sie sind extrem günstig und kosten deutlich weniger wie im Restaurant. Es gibt jedoch auch einen Nachteil: Die Hygiene. Bevor du bei einer Garküche oder gar auf der Straße etwas kaufst, solltest du erstmal alles inspizieren. Ich bin nicht gerade anspruchsvoll was das anbelangt, wenn jedoch das Fleisch schon vor sich hin gammelt, wie es bei vielen Garküchen der Fall war, dann muss auch ich passen. Das alles klingt jetzt vielleicht schlimm, ist es in Wahrheit aber nicht, da es auch sehr viele gute und saubere Garküchen gibt.

TIPP: Kochbuch mit vielen Rezepten aus Südostasien


Gewürze in Kambodscha

Es gibt meines Wissens nach zwei Gewürze, die besonders bekannt und speziell für Kambodscha bekannt sind. Zum einen wäre da Prahok – eine Würzpaste, die als Beilage dient und welche bei Touristen aufgrund des intensiven (fermentierten) Fischgeruchs absolut nicht beliebt ist. Prahok schmeckt sehr intensiv nach Fisch und ist etwas scharf, kommt aber nicht oft zum Einsatz, jedenfalls nicht wenn Touristen etwas bestellen.

Zum anderen gibt es in Kambodscha den weltbekannten Kampot Pfeffer – Dieser besondere Pfeffer wächst in der Region um Kampot und Kep und bietet ein besonders aromatisches Geschmackserlebnis. Der Kampot Pfeffer ist weltweit bekannt, besonders Sterneköche bevorzugen diesen aromatischen Pfeffer aus Kambodscha. Ein beliebtes Gericht sind die Kampot Pfeffer-Krabben, die einzigartige schmecken sollen.

Kampot Pfeffer kannst du auch auf Amazon kaufen


Traditionelle Gerichte in Kambodscha

Wirklich viele traditionelle Gerichte, die nur in Kambodscha bekannt sind, gibt es nicht viele. Vielmehr ist es ein Mix aus der thailändischen, vietnamesischen und chinesischen Küche. Da wir bereits einen Thai Gerichte Guide geschrieben haben, gehe ich in diesem Guide wirklich nur auf die speziellen Khmer Gerichte ein, die wirklich einzigartig sind und die kambodschanische Küche auszeichnen.

Lok Lak

Lok Lak wurde zu meinem Lieblingsgericht in Kambodscha. Das Rindfleisch in deftiger Marinade auf Salatbeet mit Tomaten, Zwiebeln und Paprika schmeckt einfach köstlich. Dazu wird eine pikante, etwas säuerliche Limetten-Sauce serviert, die den Geschmack perfekt abrundet. Serviert wird das Gericht zudem mit gekochtem Reis.

Es gibt unterschiedliche Varianten von Lok Lak und jeder bereitet es etwas anders zu. So kannst du dir z.B. noch ein Spiegelei braten und dieses oben auf dein Beef Lok Lak legen. Bei den Kambodschanern wird ein Spiegelei gerne On Top gemacht, da das Spiegelei in Kambodscha das Sonnenlicht symbolisiert. Wirklich oft sieht man Einheimische das Gericht in Restaurants nicht essen, da es für die meisten zu teuer ist und sie es sich nicht leisten können.

Der Ursprung des Gerichts fußt in Vietnam, so sagt man es zumindest. Eigentlich spielt es auch keine große Rolle, wo das Gericht herkommt, es schmeckt so oder so einfach lecker.

Achtung! Viele Restaurants, vor allem in Sihanoukville haben auf ihrer Speisekarte Lok Lak, serviert wird etwas Rindfleisch mit Zwiebeln und Reis, was mit dem eigentlichen Gericht herzhaft wenig zu tun hat. Das beste Lok Lak haben ich in Phnom Penh serviert bekommen, da war es erste Sahne.

Amok

Amok gilt als das Nationalgericht in Kambodscha und wird meist mit Fisch oder Hühnerfleisch zubereitet. Amok ist ein leckeres, mit Kokosmilch zubereitetes Currygericht, welches es mit Fleisch, Fisch oder Meeresfrüchten gibt und mit Reis serviert wird. Das Gericht schmeckt etwas süß und stark nach Kokosnuss, dennoch passen die einzelnen Zutaten hervorragend zusammen. Amok ist nicht scharf und für jeden bekömmlich, deshalb ist es bei Touristen auch besonders beliebt.

Serviert wird dAmok in einer ausgehöhlten Kokosnuss oder in einer etwas dickeren Konsistenz in Bananenblättern. Da das Gericht in jedem Restaurant etwas unterschiedlich zubereitet wird, können die Bilder teils stark voneinander abweichen.


Weitere Gerichte in der Kambodschanischen Küche:

Saik Moan Ang

Saik Moan Ang – Hühnchenfleisch wird mit diversen Gewürzen mariniert und gegrillt.

Saik Ko Tirk Krote – Pikantes Gericht aus gebratenem Rindfleisch mit frischem Salat sowie einer süß-scharfen Orangensauce.

Saiong Jayk Mien Snoul – Frittiertes, in Bananenblüten gewickeltes Schweine- und Hühnchenfleisch.

Salor Kari Sap – Vegetarisches Curry mit Tofu, Auberginen, Kartoffeln und Zitronengrass mit Kokosmilch.

Sup

Sup heißt nichts anderes als Suppe, die es in allen erdenklichen Variationen und an jeder Straßenecke in Kambodscha gibt. Dies ist zwar kein Nationalgericht, gehört in der Khmer Küche und in Kambodscha jedoch zur Tagesordnung. Vor allem zu Mittag lieben es die Einheimischen eine Suppe zu essen. Meistens werden die Suppen mit Reisnudeln und Fleisch serviert, so wie man es auch in Thailand von den Straßenständen kennt.

Da die Khmer Küche auch stark von der thailändischen Küche inspiriert wurde und es wie bereits erwähnt auch viele thailändische Gerichte gibt, bekommst du in Kambodscha auch die in Thailand typische Tom Yum Suppe nahezu überall angeboten.

Eine sehr beliebte Suppe ist Num Pachok – diese besteht aus Nudeln in einer Kokosnusssoße, hinzu kommt Gemüse und Frühlingszwiebeln. Auf Wunsch ergänzt man das Gericht auch mit Huhn oder Rindfleisch.

Kro Lan

Auch auf einen kleinen Nachtisch musst du in Kambodscha nicht verzichten. Ein sehr bekanntes und beliebtes Dessert ist Kro Lan. Hier handelt es sich um Klebreis, der in einem Bambusrohr mit Kokosmilch, Zucker und roten Bohnen angebraten wird. Der eine oder andere kennt die süße Verführung vielleicht schon aus Thailand, da ist es unter dem Namen Khao Lam bekannt.

Der Nachtisch wird hauptsächlich auf den Straßen Angeboten, nur sehr wenige Restaurants bieten es an, was ich etwas schade finde. Solltest du es einmal sehen, dann probiere es doch einfach mal, es wird dir garantiert schmeckten.


Kurioses Essen in Kambodscha

Die Kambodschaner sind immer für einen Snack zwischendurch zu haben, dabei geht es teils auch sehr kurios zu, vor allem für uns Europäer. Für unerschrockene gibt es eine breite Palette an ungewöhnlichen Tieren, die Zuhause wohl niemals auf den Tellern landen würden, in Kambodscha aber normal sind.

Taranteln – Das skurrilste ist sind sicherlich die gebratenen Spinnen, die vor allem in Phnom Penh angeboten werden und bei den Einheimischen sehr beliebt sind. Bekannt für das große Angebot dieser Krabbeltiere ist sicher die Stadt Skun. Die Spinnen selbst leben in Bäumen, welche in dieser Region des Landes heimisch sind. Spinnen waren während des Krieges eine Art Grundnahrung, die sich die Soldaten gebraten haben. Ob die Spinnen wirklich den Hunger gelindert haben? Wohl kaum.

Schildkröten – Bei uns undenkbar, in Kambodscha an der Tagesordnung – Schildkröten. Die Tiere werden gegart und zum Verzehr angeboten. Dazu findet man noch zwei, drei gelbe Kugeln, die Eier der Schildkröten. So neugierig ich auch bin, aber eine Schildkröte essen muss wirklich nicht sein, zumal es auch nur sehr wenige Schildkröten mit zarten Fleisch gibt. Schildkröten werden auch in Kambodscha nicht überall angeboten, besser gesagt sind sie sogar etwas selten. Angeblich sollen sie wohl am nördlichen Stadtrand von Phnom Penh an der Straße angeboten werden.

Heuschrecken und Wanzen – Diese kleinen proteinreichen Krabbeltierchen bekommt man als Snack an den vielen kleinen mobilen Garküchen überall in Kambodscha. Der Snack ist besonders beliebt, auch bei Touristen. Auch wenn der Anblick erstmals abschreckt, so sind sie wirklich lecker und zudem noch gesund.

On Krong – Das Gericht besteht aus einer Mischung verschiedener geflügelter Ameisen. Wenn du die Ameisen schon einmal probiert hast, dann verrate uns doch mal wie sie schmeckten. ich musste passen 😉

Welche Gerichte in Kambodscha schmecken dir am besten und wie findest du die Küche in Kambodscha? Meinen Geschmack hat sie voll und ganz getroffen.


Für diesen Artikel + Bildbearbeitung habe ich 3 Tassen Kaffee gebraucht…

Vorheriger Artikel10 Gründe, warum ich Pattaya liebe…
Nächster ArtikelKampot in Kambodscha – Da wo der Pfeffer wächst…
Das OnYourPath Philippinen & Südostasien-Team kennt sich bestens in der Region aus und reist mehrmals im Jahr zu den besten Zielen auf und abseits der Touristenpfade. Authentische Tipps und tolle Reiseinspirationen sind garantiert!

3 Kommentare

  1. Hallo Alex,
    für mich sind die asiatischen Länder immer ein Paradies für den Magen. Und das meine ich tatsächlich ernst 😉
    An den Straßenständen gibt es oft Papayasalat, den mag ich besonders gern. Und da der Salat mit keinen verderblichen Lebensmitteln hergestellt wird, ist die Hygiene auch erstmal zweitrangig.
    Fish Amok und Lok Lak mochte ich auch immer besonders gerne. Dazu eine frische Kokosnuss oder ein frisch gezapftes Bier, es gibt nichts besseres!
    Liebe Grüße

Kommentiere den Artikel

Kommentar
Name