Manila Sehenswürdigkeiten und Reisetipps

Manila, Philippinen – Guide & Inspirationsartikel – Manila ist die Hauptstadt der Philippinen, eine wahre Megametropole und ganz bestimmt nicht beliebtes Urlaubsziel für Touristen. Ganz im Gegensatz zu Bangkok in Thailand, wollen nur wenige Reisende einige Tage in Manila einlegen oder dort auch nur einen Stopp-Over verbringen. Das liegt mit Sicherheit zum einen an der vermeintlich hohen Kriminalitätsrate und zum anderen am schlechten Image der Stadt, was Sauberkeit angeht.

Auch ich selbst hatte zu Beginn meiner Philippinen-Reise lange überlegt, ob ich Manila eine Besuch abstatten wolle und kam zum Entschluss sogar gute 7 Tage in der Stadt zu bleiben. Was du alles in Manila erleben kannst, welche Sehenswürdigkeiten sich besonders lohnen und wie es um die Sicherheit in der Mega-City steht, erfährst du hier in meinem Manila Guide – Manila auf eigene Faust entdecken.

Klima in Manila

In Manila ist es ganzjährig warm, frischer Wind von der See macht sich zwischen den dichten Hochhäusern kaum bemerkbar. Die Temperaturen fallen auch nachts nur selten unter 25 Grad, als normal sind 20-35 Grad Celsius anzusehen. Das Klima in Manila kann in eine Regen- und eine Trockenzeit eingeteilt werden, wobei die Regenzeit auf die Monate Mai-November fällt. Die stärksten Niederschläge sind in der Regel zwischen Juni und September zu erwarten und verwandeln die Stadt nicht selten in ein Regenloch.

Auch in der Regenzeit fallen die Temperaturen nicht es sind dann immerhin noch mit 4 Sonnenstunden pro Tag zu rechnen. Meiner Meinung nach kannst du Manila ganzjährig bereisen, empfehlenswert ist aber wie immer ein Besuch außerhalb der Regenzeit.

Anreise nach Manila

Der internationale Flughafen von Manila (Ninoy Aquino) wird von beinahe allen Flughäfen im Inland angeflogen. Internationale Flüge aus Europa legen meist einen Stopp in Dubai, Abu Dhabi, Istanbul, Hong Kong oder Singapur ein. Auch von Metropolen in Thailand und Malaysia sind Direktflüge erhältlich.

Auf dem Landweg verkehren etliche Buslinien von und nach Manila in alle Teile von Luzon. Auch Fähren liegen direkt im Hafen von Manila ab und steuern etliche Inseln direkt von dort aus an. Manila ist schlichtweg der Dreh- und Angelpunkt auf den Philippinen und ist immer super einfach zu erreichen.

Als deutscher Staatsbürger kannst du übrigens ohne Visum auf den Philippinen einreisen. Du bekommst automatisch einen Aufenthalt von 30 Tagen im Land gewährt, welcher sogar vor Ort noch ausgedehnt werden kann.

Rumkommen in Manila

In Manila selbst gibt es etliche Wege sich fortzubewegen. Vom Taxi über das Pedicab bis hin zu Jeepney, Bus und Bahn, ist alles in Manila verfügbar, was das Herz eines Besuchers der Stadt begehrt.

LRT/MRT: Ganz Manila ist von einem relativ gut ausgebautem Rail Service durchzogen, welcher in Richtung Nord-Süd und Ost-West verkehrt. Die Fahrten sind nicht teuer, Wochen oder Monatstickets verfügbar. Zu Stoßzeiten kann es in der Metro sehr voll werden. Vorsicht ist vor Taschendieben geboten. Wer an der falschen Station aussteigt und in Mitten eines Slums landet, kann leicht Opfer eine Überfalls werden – besonders nachts!

Jeepney: Umgebauter Jeep, welcher als Shared Taxi fungiert und Leute auf der Ladefläche entlang der festgelegten Route transportiert. Das Ziel ist meist auf dem Jeepney angeschrieben, gezahlt wird hinten auf der Ladefläche. Der Jeepney ist das Fortbewegungsmittel vieler Locals und auch das günstigste in Manila.

Taxi: Der Taxi-Service wird in der ganzen Stadt angeboten. Wichtig ist, dass du nur mit offiziellen Anbietern fährst. Oft sind die Meter manipuliert oder die Fahrer weigern sich diese einzuschalten. Dann ist Verhandlungsgeschick gefragt.

Tricycle: Pedicabs oder Trikes sind dreirädrige Mopeds mit Sitzfläche für bis zu 2 Passagiere. Diese lauern sprichwörtlich an jeder Ecke in Manila und sind ein ebenfalls günstiges Verkehrsmittel um von A nach B zu gelangen. Sicher nicht die sicherste Variante, dafür aber ein Erlebnis wert. Die Preise sind auszuhandeln! Angelich soll das Pedicab aber nach und nach aus dem Stadtbild Manilas verschwinden, entsprechende Anordnung der Behörden soll es bereits geben.

Bus: In ganz Manila verkehren etliche Busse von privaten Firmen. Ziele in Manila und Umgebung sind meist angeschrieben.

Vom Flughafen in die Innenstadt geht es am besten mit dem Taxi oder dem Coupon Taxi, welches einen Stand im Bereich des Ausgangs hat, an dem Tickets zu Festpreisen in die Innenstadt gekauft werden können. Auf jeden Fall zu empfehlen und deutlich sicherer als sich alleine und womöglich nachts mit allem Hab und Gut durch die Slums von Manila zu begeben.

Uber Taxiservice: Gute Alternative ist in Manila auch der Service von Uber, welcher mittels App dein Taxi zu transparenten Preisen bereitstellt. Einfach mal probieren, wenn du Internet auf deinem Handy hast!

Unterkünfte in Manila

In Manila gibt es eine Vielzahl an Unterkünften und Hotels. Leider sind diese bei weitem nicht so billig wie in Thailand / Bangkok. Als Tourist kann ich generell nur 2 Wohngegenden empfehlen: Zum einen ist das Makati, das moderne Stadtzentrum mit Shopping Malls und zum anderen Ermita/Malate, wo viele der Sehenswürdigkeiten Manila’s liegen.

In Puncto Sicherheit hat hat Makati und die Gegend rund um den Green-Belt klar die Nase vorne, Ermita ist zwar etwas unsicherer, dafür aber nahe bei allen Sehenswürdigkeiten. Ich selbst hatte während meines Aufenthalts in Manila im Birch Tower gegenüber der Shopping Mall Robinsons Place gewohnt. Die Serviced Residences der JMM Grand Suites bieten kleine aber saubere und modern eingerichtete Zimmer sowie einen grandiosen Ausblick auf die Skyline von Makatai City. Auch ein Swimming Pool und ein Fitness-Center sind im Condominum zu finden. So eignet sich das JMM Grand Suites auch für längere Aufenthalte.

Alternativ finden sich in direkter Umgebung auch günstigere Hotels wie das Red Planet Ermita oder die Zen Rooms.

Vorteil einer Unterkunft in Ermita ist klar der, dass viele Sehenswürdigkeiten super einfach zum Teil auch fußläufig erreichbar sind. Der Rizal Park, der Manila Baywalk, sowie Intramuros sind nur einen Steinwurf von dort entfernt.

Makati City wird als Wirtschafts- und Finanzzentrum betrachtet und dementsprechend sauber und sicher geht es hier zu. Die Gegend bietet leider kaum Sehenswürdigkeiten, dafür aber zig Shopping-Malls und Ausgehmöglichkeiten. Besonders Hotels rund um den Greenbelt Park bieten sich an, da von dort aus alles bequem erreicht werden kann. Das Astoria Greenbelt ist dort wirklich empfehlenswert, und zudem noch recht preiswert! Alle Shoppingmalls rund um den GreenBelt Park sind von dort schnell und einfach zu erreichen.

Grandioser Blick von den JMM Grand Suites auf Manila Bay & Makati

Sehenswürdigkeiten in Manila

Wenige wissen, dass Manila eine ganze Reihe an Sehenswürdigkeiten, auch historischer Natur aus Kolonialzeiten, zu bieten hat. Neben modernen Shopping Malls sind es vor allem Kirchen, Märkte  und Forts, welche sich besonders anbieten. Im folgenden Abschnitt stelle ich dir die schönsten Sehenswürdigkeiten in Manila vor, welche ich während meiner Reise besucht hatte.

Manila Baywalk

Der Manila Baywalk gilt als Sehenswürdigkeit von Manila und liegt in Ermita entlang der Bucht von Manila. Was man dort tun kann? Einen Spaziergang nehmen, aus Meer blicken, Relaxen. Leider war während meines Besuchs die Bucht ziemlich schmutzig und etliche Obdachlose und Drogenjunkies trieben sich in der Gegend herum. Ob sich die Situation verbessert hat weiß ich nicht, zu meiner Zeit kann ich mir aber vorstellen, dass es mit Sicherheit schönere Baywalks auf der Erde gibt 🙂

Intramuros Viertel

Das Intramuros Viertel in der Nähe von Ermita ist eine der schönsten und wichtigsten Sehenswürdigkeiten in Manila. Neben der Kathedrale von Manila findest sich dort auch das geschichtsträchtige Fort Santiago sowie viele weitere alte Gebäude im spanischen Kolonialstil. Ich kann es jedem nur empfehlen einmal das Intramuros Viertel in Manila zu besuchen und durch die Gassen zu schlendern. Ein krasser Kontrast zum Rest der Stadt ist dir garantiert, ebenso wie viele tolle Fotomotive.

Kathedrale von Manila + San Augustin

Die Kathedrale von Manila steht in der spanischen Stadtfestung Intramuros und ist eine der prachtvollsten und wichtigsten Kirchen in Manila. Wenige hundert Meter entfernt steht die Kirche San Agustin, die seit 1993 zusammen mit den Barock-Kirchen in Santa Maria, Paoay und Miag-ao in der Weltkulturerbeliste der UNESCO steht.

Fort Santiago

Das Fort Santiago gehört auf jeden Zettel eine Besuchers von Manila und ist eines der Highlights in Manila. Der gesichtsträchtige Ort ist eine alte spanische Festung, welche mehreren Angriffen Widerstand und im Jahre 1571 erbaut wurde. Die Festung hat Mauern mit einer Höhe von 22 Metern und einer Stärke von acht Metern. Der Eingang misst eine Höhe von 12 Metern. Die Festung befindet sich am Fluss Pasig und war die wichtigste Verteidigungsanlage der spanischen Regierung auf den Philippinen.

Santiago wurde schnell zum Hauptumschlagplatz des Gewürzhandels zwischen Europa und dem amerikanischen Kontinent, für die nächsten 333 Jahre. Die berühmten Manila-Galeonen pendelten regelmäßig zwischen Acapulco in Mexiko und Santiago.

Fort Santiago war über die Jahrhunderte hinweg immer wieder Schauplatz von heftigen Gefechten. So zum Beispiel mit den Chinesen, den Briten und im 2.Weltkrieg mit den Japanern, welche ein fürchterliches Blutbad dort anrichteten…

Der Ausblick auf den Fluss vom Fort Santiago ist klasse, die Häuser sind mühevoll restauriert und auch die Kerker können betrachtet werden. Auf jeden Fall sehenswert!

Rizal Park

Der Rizal Park ist nach dem Nationalhelden Jose Rizal benannt und ist der größte Park in Manila. Im Park selbst finden sich Imbissbuden, Statuen und ein Teich sowie das Jose Rizal Monument. Zusätzlich kann eine riesengroße Nachbildung der Philippinen im Park bestaunt werden.

Chinatown Manila

Obwohl der Chinatown in Manila nicht mit den Gegenstücken in Bangkok oder anderen asiatischen Metropolen mithalten kann, so ist ein kleiner Spaziergang in dem stimmungsvollen Viertel auf jeden Fall ein Erlebnis und lässt sich prima mit einem Besuch beim Divisoria Market und der Binondo Church verbinden. Auch die Lucky 99 Mall ist kein schlechter Platz in Chinatown um einmal in das Gewusel der Stadt einzutauchen.

Divisoria Market

Der Divisoria Market ist ein weiteres Highlight das Manila zu bieten hat. Kaum ein anderer Markt in Südostasien hat mich derart fasziniert und überrascht wie dieser. Neben etlichen Straßenständen und Ladenzeilen in Gebäuden des Marktes sind auch etliche Malls in der Gegend angesiedelt, welche sich fließend mit dem Markt vereinen. Der andrang ist enorm, du wirst kaum auf Touristen treffen. Zu kaufen gibt es einheitlich alles. Von Kleidung und Nützlichem aus dem Alltag über religiöse Souvenirs bis hin zu Speisen.

Wenn du in Manila bist, musst du den Divisoria Market auf jeden Fall besuchen! ein grandioses Erlebnis!

Binondo Church

Die Binondo Kirche in Manila ist eine sehr schöne Kirche und liegt nur einen Steinwurf vom Chinatown entfernt. Die Kirche ist Basilica für den heiligen Lorenzo Ruiz und Our Lady of the most holy Rosary. Hier kommen viele Einheimische her um zu beten.

Quiapo Curch + Quiapo Market

Die Gegend um Quiapo ist auf den ganzen Philippine bekannt. Das liegt zum einen an der Quiapo Kirche, welche die Statue des Black Nazarene beherbergt und zum anderen an dem berüchtigten Quiapo Market direkt dahinter.

Aber der Reihe nach: Das Fest des Schwarzen Nazareners ist ein bedeutendes religiöses Fest in Manila auf den Philippinen mit einer jährlich am 9. Januar stattfindenden großen Prozession. Während der viele Stunden dauernden Prozession wird eine schwarze Christusstatue durch die Straßen des Bezirks Quiapo von der Kirche Quiapos aus getragen. Hunderttausende bis über eine Million barfüßiger Gläubige nehmen an der Prozession teil. Vom Berühren der Statue erhoffen sich viele die Heilung von Krankheiten.

Der Quiapo Market ist berüchtigt dafür Abtreibungsmittel für ungewollt schwangere Frauen anzubieten. Rund um die Kirche finden sich ebenfalls „Dienstleister“, welche in Hinterhöfen für kleines Geld und mit fragwürdigen Methoden Abtreibungen durchführen. Das Delikate daran: Abtreibungen sind auf den Philippinen illegal und vor allem von der katholischen Kirche nicht geduldet. Regelmäßig werden tote Babys und Föten vor der Kirche oder auf dem Platz dahinter abgelegt.

Ich selbst fand es äußerst interessant in das Heiligtum der Quiapo Kirche in Manila einen Einblick zu bekommen und zu sehen wie sehr die Filipinos die Statue verehren. Auch wenn ich beim Schlendern über den Quiapo Market stets die schaurigen Geschichten der Abtreibungen im Kopf hatte, so war es doch ein besonderes Erlebnis!

SM Mall Asia

Die SM Mall Asia liegt direkt an der Bucht von Manila und ist das größte Einkaufszentrum der Stadt. Dort findest du etliche große Marken, Restaurants und alles, was man von einer modernen Mall erwarten würde, bis hin zur Eisbahn zum Schlittschuhlaufen.

Resorts World Manila + Casino

Resorts World Manila ist eine Hotelanlage mit angeschlossenem Casino.

City of Dreams Casino

City of Dreams ist ebenfalls ein Casino und Eventcenter in Manila. Wenn du also einmal ein wenig dein Glück herausfordern willst, dann solltest du das hier tun.

Malacanang Palast

Der Malacañang-Palast, ist die offizielle Residenz des Präsidenten der Philippinen. Der Palast liegt am nördlichen Ufer des Pasig Rivers in der Landeshauptstadt Manila.

Escolta Street

Die Escolta Street ist eine alte Straßenzeile, welche oft auch als die älteste Straße Manilas bezeichnet wird. Die Häuser erinnern stark an den Kolonialstil und gibt ein gutes Fotomotiv für Touristen ab.

Manila Ocean Park

Der Manila Ocean Park ist ein Weltklasse Aquarium in Manila und ein gutes Ausflugsziel für verregnete Tage. Die gepflegte Anlage bietet eine Vielzahl an Attraktionen wie ein Oceanarium, ein Haifischbecken, eine Sea Lion Show und noch viele mehr. Ich selbst habe das Aquarium nicht besucht aber bisher nur Gutes gehört.

Greenbelt Park + Shopping Malls

Der Greenbelt Park ist ein Erholungszentrum im Herzen des Finanz- und Geschäftsdistrikts Makati. Rund um den grünen Flecken haben sich zig Nobelhotels und Shoppingmalls angesiedelt. Das Viertel gilt als das sicherste und sauberste der Stadt und ist quasi DAS Einkaufszentrum der gesamten Philippinen. Wenn du auf den Philippinen einmal richtig shoppen möchtest, dann führt definitiv kein Weg an den Mega-Malls am Green-Belt vorbei.

Nachtleben Manila

Manila ist ein großartiger Ort um auf den Philippinen zu Feiern. Die Stadt beherbergt etliche gute und auch angesagt Nightclubs und Discotheken, welche ein bunt gemischtes Publikum aus Einheimischen, Urlaubern und Expats bedienen. Während meiner Zeit in Manila war ich leider kein einziges Mal aus. Falls du dich entschließt die Clubs Manilas unsicher zu machen, so empfehle ich dir auf jeden Fall mit dem Taxi von deinem Hotel zum Club und zurück zu fahren. Anbei habe ich dir noch die angesagtesten Clubs in Manila aufgelistet:

  • B-Side
  • ZZYZX
  • Prive
  • Valkyrie
  • Chaos

Essen & Trinken in Manila

Typische Karte in einem Filipino Restaurant: Empfehlenswert – Bangus und zum Nachtisch Halo Halo

In Manila ist es kein Problem etwas Essbares zu finden. Rund um die Uhr bieten sich Restaurants, Fast-Food-Ketten und Streetfood-Stände an. Auch wenn die Streetfood-Kultur auf den Philippinen bei weitem nicht so gut entwickelt ist wie in Thailand, so finden sich doch immer wieder kleinere Stände mit Snacks am Straßenrand. Aufwändige Küche solltest du aber nicht erwarten.

Besonderen Zuspruch finden die großen Fast-Food-Ketten unter den Filipinos. Jollibee, McDonalds, BurgerKing, Pizzaketten, Army and Navy, Chowking und viele weitere Restaurants bieten beinahe in jeder größeren Stadt Filialen. Das Angebot reicht von Burgern über Pizza und Pasta bis hin zu chinesisch angehauchter Küche und klassischem Fried Chicken. Unter den Fast-Food-Ketten mag ich Mang Inasal sowie Andoks am meisten, da diese philippinische Küche anbieten.

Auf den Straßen Manilas finden sich zudem noch etliche kleinere klassische Filipino Fast Food Restaurants und Cafes sowie Restaurants mit ausländischer Küche wie Pizza und Pasta. Wer als Gourmet unterwegs ist, der kommt in Manila ebenfalls auf seine Kosten, da es etliche super noble Lokale in Manila gibt.

Auch die Shopping-Malls bieten nicht selten große Food-Courts wo du alles bekommst, was das Herz begehrt. Generell finde ich die Art der Ernährung auf den Philippinen aber ziemlich ungesund und keinesfalls mit der in Thailand zu vergleichen. Verhungern wirst du aber garantiert nicht!

Sicherheit in Manila

Gleich zu Beginn: Während meines Aufenthalts in Manila ist mir nie etwas passiert, ganz sicher und etwas unwohl fühlte ich mich jedoch mehrere Male. So treiben sich in der Gegend um Ermita und Malate viele Obdachlose, Streuner und Drogensüchtige herum, welche einen anquatschen, anbetteln oder sonst wie bedrängen. Auch Taschendiebe sind in der Gegend keine Seltenheit. Wenn du dich an die Touristenspots hältst und immer an belebten Plätzen aufhältst, so wird dir mit großer Wahrscheinlichkeit niemals etwas zustoßen. Alleine nachts durch Gassen in Manila zu wandeln halte ich aber für keine gute Idee. Oft sind nur wenige Schritte nötig um von einer „guten Gegend“ in ein Armutsviertel zu gelangen und dann bist du auf jeden Fall fehl am Platz. Ich persönlich halte es für sehr wichtig wirklich so bodenständig wie möglich auszusehen, keine Schmuck und Uhren zu tragen und wenn möglich sogar die Kamera im Hotel zu lassen. Auch die Nutzung von Taxis zu späteren Stunden ist meines Erachtens empfehlenswert.

Die Gegend um den Green-Belt / Makati ist um einiges besser und sicherer. Wichtig ist nur, dass du dich nun nicht verunsichern lässt und trotzdem selbstbewusst und unbeschwert die Stadt genießt. Manila ist definitiv kein gefährliches Pflaster, in meinen Augen aber bei weitem nicht so sicher wie beispielsweise Bangkok.

Manila Karte

Ideen für einen perfekten Tag in Manila

Damit auch du einen wunderschönen Tag in Manila erleben kannst, wie ich es damals tat, habe ich dir eine kleine Reiseinspiration für einen Tag in Manila zusammengestellt. Am besten gelangst du mittels Taxi und zu Fuß zu den Sehenswürdigkeiten. Ausgangspunkt meiner Sightseeingtour was damals das JMM Grand Suites Hotel in Ermita.

Frühstuck in einem Cafe – kleiner Spaziergang entlang des Baywalk – Besuch Intramuros + Sehenswürdigkeiten – Besuch Divisoria Market + Chinatown – Quiapo Curch – Shopping & Abendessen in Makati.

Warst du schon in Manila auf eigene Faust unterwegs? Welche Sehenswürdigkeiten haben dich überzeugt und was kannst du anderen Lesern empfehlen?


Für diesen Artikel habe ich 3 Tassen Kaffee gebraucht

Vorheriger ArtikelReiseführer Laos Empfehlungen
Nächster ArtikelReiseführer Brunei Empfehlungen
Das OnYourPath Thailand & Asien-Team kennt sich bestens in der Region aus und reist mehrmals im Jahr zu den besten Zielen auf und abseits der Touristenpfade. Authentische Tipps und tolle Reiseinspirationen sind garantiert!

Kommentiere den Artikel

Kommentar
Name