Motorradabenteuer Bali – Kaum eine Insel ist derzeit beliebter und bekannter als das wunderbare Bali. Auch wir waren noch nie dort und hatten uns als Motorradfahrer viel versprochen. So wollten wir die gesamte Insel und ihre kurvigen Straßen, vorbei an Vulkanen mit dem Motorbike auf eigene Faust erkunden… So weit der Plan, im Endeffekt kam es jedoch ein wenig anders. Was wir auf unserer Reise nach Bali mit dem Motorrad erlebet haben und ob Bali ein Biker-Paradise ist, erfährst du hier in unserem Motorrad-Reisebericht Bali.

Vorwort – Motorradabenteuer auf Bali

Mit großen Erwartungen sind wir damals nach Bali gereist und dementsprechend viele Pläne hatten wir zu Erkundung der Insel mit dem Motorrad. Doch leider kommt es oftmals anders, als geplant und unser Moto-Adventure auf Bali war mehr oder weniger ein Reinfall. Was geschehen ist? Du erfährst es hier…


Anreise nach Bali

Die Anreise nach Bali funktioniert am besten mit dem Flugzeug. Wir sind damals von Thailand aus angereist, was einen Zwischenstopp in Kuala Lumpur nötig machte. Auch von Deutschland aus gibt es meines Wissens keine direkte Verbindung nach Bali und so ist ein Zwischenstopp immer Pflicht. Die besten Flugverbindungen auf die Insel der Götter findest du übrigens bei Skyscanner oder Momondo, beide Suchmaschinen filtern die günstigsten Strecken und schnellsten Verbindungen heraus. Sepzialisiert auf Flüge nach Bali ist die Website Baliflug.de, welche viele wertvolle Infos zu der Anreise nach Bali liefert!

Von Phuket aus dauerte die gesamte Reise mit Umsteigen rund 7 Stunden und ging problemlos von statten.


Klima auf Bali

Auf Balis herrscht das ganze Jahr über eine hohe Luftfeuchtigkeit, bei tropischen Temperaturen. Generell ist das Klima in zwei „Jahreszeiten“ zu gliedern – Ab Mitte Oktober kommt es zum Wetterumschwung, der November ist der feuchteste und ungemütlichste Monat auf den Inseln, daher ist es ratsam außerhalb dieser Monate das Paradies zu bereisen und somit die Regenzeit zu meiden.

Das Wetter war leider nicht ideal (Mitte Oktober)

Doch auch die Regenzeit ist kein Garant für verregnete Tage, da die Insel selbst nochmals in zwei Klimazonen geteilt werden muss. Der Regen verteilt sich auf der Insel aufgrund der zentralen Gebirgskette sehr ungleichmäßig. Während im Süden der Insel und im Gebirge mit 2.000-3.000mm Niederschlag zu rechnen ist, kommt die Nordküste Balis nur auf gute 1.000 mm. Das Gebirge schützt den Norden und wirkt wie eine Regenschutzwand.

Ausführliche Klimadiagramme zu Bali findest du hier: Bali Klima & Wetter

Faustregel: Bereise Bali am besten in den Monaten von Mai bis Oktober.


Unsere Unterkunft auf Bali: The Sun Hotel & Spa

Wir haben uns für das turbulente Zentrum von Legian/Kuta entschieden, da von hier aus alle Sehenswürdigkeiten der Insel einfach zu erreichen und auch die Hotelpreise etwas günstiger sind. Unsere Wahl fiel auf das The Sun Hotel und Spa, welches sich nur knapp 500m vom Strand entfernt befindet. Da sich das Hotel in einer Seitengasse befindet, wo nicht ganz so viel Verkehr ist, war es auch in der Nacht immer sehr ruhig. Ein weiterer wichtiger Grund für uns war, dass es auch eine Tiefgarage gab und die Bikes somit immer im Trockenen bzw. auch in Sicherheit. Zwar hatten wir die Bikes nur gemietet, dennoch oder gerade deshalb wollten wir gut darauf aufpassen.

Die Zimmer waren groß, schön eingerichtet, es gab gratis Wasser und Kaffee und eine wirklich sehr angenehme Matratzen (absolut nicht üblich in Südostasien). Einen Swimming Pool gab es im Hotel natürlich auch. Er war nicht besonders breit, dafür aber langgezogen (ca. 25m). Liegen standen ebenfalls bereit, jedoch nicht ausreichend, da sich im Erdgeschoss auch die besseren Zimmer mit direkten Poolzugang befanden. Alles in allem waren wir sehr zufrieden und den Preis von 20€ fanden wir völlig in Ordnung.


Bikes mieten auf Bali

Die Anmietung eines fahrbaren Untersatzes für unsere Bike-Tour war nach der Anreise die nächste Aufgabe, die erledigt werden wollte. Sofort am nächsten Tag machten wir uns in Kuta auf die Socken um nach Bike-Retnals Ausschau zu halten. Zu unserer großen Überraschung, sind auf Bali so gut wie überhaupt keine „echten“ BigBikes verfügbar. Roller und Kleinkrafträder bis 150ccm prägen das Straßenbild und auch das Portfolio der Verleiher. Wer eine kleine Machine möchte, der muss mit Modellen wie der Kawasaki KLX150 oder Yamaha YZF-R15 Vorlieb nehmen. Höherwertige Bikes zu finden gestaltet sich schwer.

Zudem gibt es auf Bali ganz und gar nicht so viele Motorbike-Verleiher wie beispielsweise in Thailand und nach einigen Stunden Sucherei fanden wir nur Straßenverleiher, die uns im Endeffekt ein wenig zu unseriös wirkten. Also ab ins Internet und bereits nach kurzer Recherche fand sich das passende Angebot. Bei Bali Bike Rental bekommst du von einem seriösen Anbieter die Fahrzeuge und Roller frei Haus geliefert, sinnvolle Extras wie Versicherungen, Navigation und GoPros können zugebucht werden.

Wir entscheiden uns für die Flaggschiffe bei Bali Bike Rental, die Yamaha R15 welche pro Woche und Fahrzeug mit rund 120 USD zu Buche schlägt. Gar nicht so teuer, wenn man bedenkt, dass man einen Helm dazu bekommt und zudem noch die Gewissheit hat, bei einem renommierten Unternehmen zu mieten. Roadside-Assistance und ausführliche Schadens-/Qualitätskontrolle inklusive!

Tipp: Du kannst bei BikesBooking die Fahrzeuge auf unterschiedliche Weise zustellen lassen: Ins Hotel, an den Airport (spart Taxi-Kosten) oder aber selbst im Office abholen.

Motorbike auf Bali mieten


Routen und Strecken auf Bali

Während unserer Biketour auf Bali haben wir damals Kuta als unseren Ausgangspunkt gewählt und sind immer von dort aus auf die Insel hinausgefahren. Ein grober Fehler wie sich später herausstellte! Jeden Tag bricht der komplette Verkehr in Kuta zusammen und es ist sogar mit dem Motorrad beinahe unmöglich vernünftig voranzukommen… Gleiches gilt übrigens für beinahe alle Straßen im Süden von Bali und so wurde aus unserer Motorradtour auf Bali wohl mehr oder weniger ein Stop and Go Ausflug. Welche Routen wir trotzdem wagten und was wir dort erlebet haben, haben wir dir im folgenden zusammengeschrieben.


Reisebericht Motorradabenteuer auf Bali

Auf Bali sind wir während unserer Touren kreuz und quer gefahren und haben so die verschiedenen Destinationen und Sehenswürdigkeiten abgeklappert. Geplant hatten wir eigentlich Bali komplett abzufahren, also einmal um die ganze Insel herum. Aufgrund des katastrophalen Straßenverkehr, aber auch des Wetters, welches uns einen kleinen Strich durch die Rechnung machte, ließen wir die Tour ausfallen, werden sie aber definitiv nächstes Mal machen, sofern es ein nächstes Mal gibt.

Tour nach Ubud / Tegalalang Reisterassen

Ubud ist ein kleiner Ort, gut in der Mitte von Bali gelegen, wo sich einige schöne Sehenswürdigkeiten befinden und sich die Yoga-Community meistens trifft. Obwohl die Strecke nur knapp 40km beträgt, so brauchten wir trotz unserer ausreichend motorisierten Bikes knapp eine Stunde, da ein sehr dichter Verkehr auf den Straßen herrscht. Erst kurz vor Ubud wurde es etwas ruhiger und entspannter zu fahren. So hatten wir uns unser Bike Adventure auf Bali wirklich nicht vorgestellt! Wir machten in Ubud kurz Rast, tranken einen Café und fuhren kurz zum Affenwald, bevor es weiter zu den Tegalalang Reisterrassen ging.

Die Tegalalang Reisterrasse auf Bali

Knapp 15 Minuten von Ubud entfernt, befinden sich die Tegalalang Reisterassen, welche zu einem sehr beliebten Ziel auf Bali gehören. Ein schönes Erinnerungsfoto kannst du hier durchaus schießen und die schöne Natur genießen. Wenn du gerne Spaziergänge in den Reisterrassen machen möchtest, dann wirst du hier großen Gefallen daran finden.

Auf der Rückreise stoppten wir noch in Denpasar, beim Sanur Beach, welcher jedoch absolut kein Highlight war und unserer Meinung nach auch nicht wirklich zu empfehlen ist. Ein Besuch lohnt sich deshalb nur bedingt.

Tour 1 – Nichts Besonderes und vor allem kein fahrerischer Genuss!


Tour zum Bluepoint Beach / Uluwatu Temple

Am nächsten Morgen führte uns unsere Route in den südlichen Teil der Insel, nach Kuta. Diesen Teil hast du bereits nach knapp 30 Minuten erreicht, da die Strecke nur 22Km lang ist. Der dichte Verkehr und der abnormale Kreisverkehr in Denpasar, verzögern die Fahrt jedoch etwas. Auf dem Highway kannst du aber tatsächlich auch einmal 80 Km/h schnell fahren (sehr selten möglich auf Bali)…

Sonnenuntergang am Dreamland Beach

Ziel war der Uluwatu Tempel, welcher sehr zu empfehlen ist. Uns hat dieser fast am besten von Bali gefallen und ein schönes Foto bekommst du mit den hohen Klippen allemal. Ein Besuch lohnt sich!

Uluwatu Tempel

Tipp: In der Gegend befinden sich etliche schöne Strände, wie der Dreamland Beach und der Bluepoint Beach. Falls du einen Tag am Strand einplanst, komme hier vorbei.

Ganz in der Nähe des Uluwatu Tempel befindet sich auch der Bluepoint Beach, welcher in unseren Augen der schönste auf Bali ist. Zwar ist dieser auch relativ gut besucht und der Strandabschnitt ist nicht allzu groß, dennoch kannst du es hier richtig genießen. Der Strand ist auch bei Surfern sehr beliebt. Falls du kein Surfer bist, dann kannst du dich auch einfach ins Café auf der Klippe setzten und den Jungs und Mädels beim Wellenreiten zusehen.

Der schönste Strand auf Bali: Bluepoint Beach

Tour 2 – Ebenfalls fahrerisch kein Spaß, die Sehenswürdigkeiten waren jedoch klasse!


Tour nach Canggu / Deus Ex Biker-Treff / Tanah Lot Temple

Am letzten Tag führte unsere Tour in den Nordwesten der Insel zum berühmten Tanah Lot Tempel und in den Hippster-Ort Cannggu. Der Tanah Lot Tempel liegt direkt im Meer und ist am schönsten bei Sonnenuntergang anzusehen. Bedenke jedoch, dass zu dieser Zeit auch die meisten Besucher vor Ort sind.

Die Strecke von Kuta nach Cannggu war mit Abstand die schlechteste und dicht befahrenste auf ganz Bali! Für die knapp 20Km benötigten wir über eine Stunde! Obwohl Google Maps nur 45 Minuten anzeigte, naja selbst Google weiß nicht alles 😉 Nein wirklich und ohne Spaß, der Ort Cannggu und die Sehenswürdigkeiten in der Umgebung sind ja nice, aber das ist wirklich zu viel des Guten…

Nachdem wir uns etwas vom Verkehrschaos abgeregt hatten und endlich vor dem Deus Ex Machina Bali standen, die herrlichen Bikes betrachten konnten und auf Gleichgesinnte trafen, war der Ärger schnell verflogen. Jeder Biker, der einmal auf Bali ist, sollte zum Biker Treff Deus Ex fahren, dort Essen und ggf. auch etwas Shoppen, es lohnt sich wirklich und die Cafe Racer Umbauten sind kleine Meisterwerke.

Deus Ex Machina Bali

Tour 3 – Verkehrstechnisch der reinste Horror, Deus Ex Machine hat es gerettet…

Zu gerne wären wir noch ganz in den Norden gefahren, hätten uns noch gerne die Ostküste angeschaut und auch noch sonst einige Ausflüge unternommen, doch unsere Zeit auf Bali war zu Ende.


Bali Bike Tour Video

Du hast vielleicht schon mitbekommen, dass wir nicht in den höchsten Tönen von Bali schwärmen… Wir haben es uns einfach etwas anders vorgestellt… Aber egal, unseren Spaß hatten wir trotzdem auf der Insel der Götter und vielleicht stört dich der Verkehr ja nicht so sehr wie uns? Wir haben ein Video von unserer Bali Bike Tour erstellt, mache dir doch einfach selber ein Bild von der Lage vor Ort…


Fazit und Empfehlungen Motorradreisen Bali

Generell kann ich und Alex aus eigener Erfahrung nicht für eine Motorradtour auf Bali sprechen. Der Verkehr ist schrecklich, die Straßen nicht malerisch und auch die Verfügbarkeit von echten Big Bikes schlecht! Selbst mit großen Bikes würde es keinen besonderen Spaß machen im Stau zu stecken! Auch sind die Straßen generell nicht sonderlich reizvoll und führen einfach die meiste Zeit entlang von Häusern am Straßenrand. Wenn du eine Motorradtour in Südostasien unternehmen willst, dann unserer Meinung nach eher in Thailand, denn dort gibt es wirklich traumhafte Routen!

Welcher Erfahrungen mit Motorradtouren auf Bali hast du gemacht?


Für diesen Artikel + Bildbearbeitung habe ich 3 Tassen Kaffee gebraucht…

Vorheriger ArtikelMotorradtour: Phuket – Samet Nangshe Viewpoint, Phang Nga
Nächster ArtikelKoh Chang Highlights und Sehenswertes auf der Elefanteninsel
Das OnYourPath Thailand & Asien-Team kennt sich bestens in der Region aus und reist mehrmals im Jahr zu den besten Zielen auf und abseits der Touristenpfade. Authentische Tipps und tolle Reiseinspirationen sind garantiert!

Kommentiere den Artikel

Kommentar
Name